Liestal/Laufen
Aufgepasst: Enkeltrick-Betrüger sind wieder aktiv

Im Kanton Basel-Landschaft sind offensichtlich einmal mehr Enkeltrickbetrüger aktiv. In der letzten Woche kam es in Laufen BL und Liestal zu zwei Fällen, in welchen jeweils mehrere tausend Franken übergeben wurde.

Merken
Drucken
Teilen
Viele ältere Leute fallen nicht auf Enkeltrickbetrüger herein – und haben danach trotzdem Ärger. HO

Viele ältere Leute fallen nicht auf Enkeltrickbetrüger herein – und haben danach trotzdem Ärger. HO

Zur Verfügung gestellt

In den vergangenen Wochen sind der Polizei Basel-Landschaft erneut mehrere Fälle von Enkeltrick-Betrugsversuchen gemeldet worden. Die überwiegende Mehrheit davon verlief aus Sicht der Täterschaft erfolglos, das heisst, die angerufenen Personen reagierten richtig und liessen sich in keinster Weise darauf ein.

Diese Betrüger agieren zuerst immer per Telefon und kontaktieren in der Regel Leute im Rentenalter. So auch letzte Woche in Laufen und Liestal.

Knapp 10'000 Franken ergaunert

In Laufen erhielt eine 63-jährige Frau am Vormittag des 20. August einen Anruf einer angeblichen Nichte, welche um Geld für einen Autokauf bat. Die Rentnerin übergab schliesslich einer anderen Frau, die von der angeblichen Nichte geschickt wurde, ein Couvert mit knapp 10'000 Franken.

Die Frau, welche das Geld abholte, hatte einen asiatischen Touch, war auffallend klein (circa 150 cm gross), von schlanker Statur, hatte schwarze, schulterlange Haare, trug blaue Jeans, ein weisses T-Shirt, eine schwarze Jacke sowie schwarze Stiefel.

Dreistigkeit kennt kaum Grenzen

In Liestal übergab ein 93-jähriger Mann am 28. August einem etwa 30-jährigen, unbekannten Mann 10'000 Franken in bar. Zuvor hatte der Unbekannte dem Mann eine Geschichte erzählt, an die sich der Rentner zwei Tage später, als er sich bei der Polizei meldete, nicht mehr gross erinnern konnte.

Auf jeden Fall stieg der Rentner ins Fahrzeug des Unbekannten und zusammen fuhren sie zu einer Bank, wo der 93-Jährige das Geld abhob und dem Unbekannten übergab. Zusätzlich dreist: der Weg nach Hause musste der Geschädigte zu Fuss bewältigen, weil der Unbekannte, nachdem er das Geld erhalten hatte, ins Auto stieg und davonfuhr.

Die Polizei Basel-Landschaft mahnt zu erhöhter Vorsicht und rät sich gegenüber Person, welche sich am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, misstrauisch zu verhalten, niemals Bargeld oder Wertsachen an Unbekannte zu übergeben und bei einer verdächtigen Kontaktaufnahme die Polizei zu verständigen.