Fussball
Basel gegen Luzern: Das direkte Duell um die Wintermeisterschaft

Morgen empfängt der FC Basel den direkten Konkurrenten um die Wintermeisterschaft im heimischen Joggeli: den FC Luzern. Murat Yakin erwartet eine Reaktion seiner Mannschaft und will unbedingt die letzten drei Punkte vor der Winterpause holen.

Céline Feller
Merken
Drucken
Teilen
Giovanni Sio (links, hier im Duell mit Florian Stahel) schoss im Hinspiel das 1:0 für die Basler. Der FCB vergab den Sieg in der 93 Minute durch ein Tor von Dimitar Rangelov.

Giovanni Sio (links, hier im Duell mit Florian Stahel) schoss im Hinspiel das 1:0 für die Basler. Der FCB vergab den Sieg in der 93 Minute durch ein Tor von Dimitar Rangelov.

Keystone

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Auch dann, wenn man die letzte Partie noch nicht verdaut hat. Die Aura der Champions League schwebt noch immer über Basel. Diesen Eindruck hatte man auch heute rund ums Joggeli: Aus den Lautsprechern dröhnte die Hymne der – im Falle der Basler geplatzten – Träume. Ganz loslassen mag man die Vergangenheit eben noch nicht.

Vergangenheit ist ein gutes Stichwort. Morgen kehren Alex Frei und Carlos Bernegger (ehemaliger Stürmer bzw. U21-Coach der Basler, Anm. d. Red.) für das Spiel ihres neuen Vereins, dem FC Luzern, an die Stätte ihres früheren Wirkens zurück.

Bei ihrer Rückkehr geht es gleich um einen Titel, wenn auch nur einen Ehrentitel: Basel gegen Luzern ist das direkte Duell um die Wintermeisterschaft. Während der FCB nur ein Unentschieden braucht, muss Luzern gewinnen, um vor der Winterpause aufs oberste Treppchen klettern zu können. Doch der FC Basel wird sich wohl kaum mit einem Remis zufrieden geben. Nach zuletzt zwei sieglosen Spielen sind die 90 Minuten gegen Luzern die Möglichkeit, die turbulente Rückrunde versöhnlich abzuschliessen. «Wir wollen eine Reaktion zeigen und unbedingt gewinnen. Das sind wir auch unseren Fans schuldig» sagt auch FCB-Coach Murat Yakin.

FCB ohne Streller

Nicht mit von der Partie sein wird Captain Marco Streller, der nseine ausstehende Sperre aus dem Spiel gegen Aarau absitzen muss. Für ihn wird Giovanni Sio, der vor Wochenfrist mit seinem Tor in der 93. Minute gegen GC noch einen Punkt rettete, wieder in die Startelf rücken. Über die andere Positionen konnte Yakin noch keine Auskunft geben.

Das Abschlusstraining fand heute ungewöhnlicherweise erst um 17.30 Uhr statt. «Wir wollten den Jungs etwas freie Zeit gönnen nach diesen anstrengenden Tagen» erklärte Yakin und fügte an «ich muss zuerst schauen, wie fit die einzelnen Spieler sind».

Yakin erwartet einen starken Gegner: «Sie haben momentan einen Lauf und sehr viel Selbstvertrauen. Aber man muss auch schwierige, dreckige Spiele gewinnen können. Von mir aus können wir morgen damit beginnen.»