Regierung
Baselbieter Gemeinden müssen Neubewertungsreserven auflösen

Baselbieter Gemeinden müssen die durch die Einführung eines neuen Rechnungsmodells entstandenen Neubewertungsreserven im Rechnungsjahr 2017 auflösen. In den betroffenen Gemeinden verbessert sich dadurch das Ergebnis in der Erfolgsrechnung.

Merken
Drucken
Teilen
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Bruno Kissling

Die Regierung hat zur Auflösung der Neubewertungsreserven eine Anpassung der Gemeinderechnungsverordnung verabschiedet, wie sie am Mittwoch mitteilte. Gemeinden müssen die Auflösung in der Erfolgsrechnung als ausserordentliche Buchung separat auswiesen.

Mit dem Übergang auf das Harmonisierte Rechnungsmodell 2 (HRM2) im Jahr 2014 wurden die Bilanzen der Gemeinden teilweise neu bewertet. Die Gemeinden mussten daher Neubewertungsreserven bilden, was durch die Auflösung von stillen Reserven geschah.

Per Ende des vergangenen Jahres resultierten in 70 der 86 Gemeinden Neubewertungsreserven von insgesamt 228 Millionen Franken. Diese nun ins ordentliche Eigenkapital zu übertragen wurde nach Angaben der Regierung vom Schweizerische Rechnungslegungsgremium für den öffentlichen Sektor (SRS) empfohlen.