Muttenz
Baselbieter Jugendfeuerwehren zeigen in Muttenz, was sie drauf haben

Der vierte Jugendfeuerwehrtag beider Basel hat den Muttenzer Ortskern am Samstag in eine riesige Feuerwehrmeile verwandelt. Neun Jugendfeuerwehren mit Dutzenden von Nachwuchskräften müssen ihre Fertigkeiten unter Beweis stellen.

Bojan Stula
Drucken
Teilen
Jugendfeuerwehrtag in Muttenz

Jugendfeuerwehrtag in Muttenz

bz Basellandschaftliche Zeitung

Die unbestrittene Feuerwehrhauptstadt der beiden Basel ist an diesem Samstag Muttenz. Mit viel Aufwand hat die gastgebende Feuerwehr unter dem Verbandspräsidenten und Major Dominik Straumann den bikantonalen 4. Jugendfeuerwehr-Tag vorbereitet. Gleichzeitig wird an diesem Wochenende der 135-jährige Bestehen der örtlichen Feuerwehr gefeiert. Das merkt man dem Anlass auch an. Hunderte Besucher strömen herbei, weite Teile des Ortskerns rund um das Feuerwehrmagazin sind für die Ausstellungs- und Übungsplätze abgesperrt. Es ist eine eigentliche Leistungsschau der regionalen Feuerwehren, die seit 2010 jährlich an einem anderen Ort stattfindet.

Obschon die "Grossen" überall im Hintergrund wirken, stehen an diesem Tag die erstaunlich vielen weiblichen und männlichen Nachwuchskräfte im Mittelpunkt. An neun verschiedenen Arbeitsposten müssen die Jugendfeuerwehren das Erlernte unter Beweis stellen. Vom Funken über Lösch- und Rettungstechniken bis zum richtigen Bedienen der Motorspritze werden die unterschiedlichsten Fertigkeiten abgefragt. Aber auch das obligate sich gegenseitige Abspritzen mit der Handpumpe gehört einfach dazu. Wer sich von den kleinen Zivilisten an die Löschspritze traut, wird mit einem Mohrenkopf belohnt - sofern er mit dem Wasserstrahl die Uhr des Spalentor-Holzmodells der Werksfeuerwehr Roche präzise genug trifft.

Neun Teilnehmer

Die neun teilnehmenden Jugendfeuerwehren stammen aus dem Laufental, Liestal, Reinach, Sissach, Gelterkinden, Lausen, Muttenz, Allschwil und Klus. Viele dieser Kontingente sind mit über einem Dutzend Jugendfeuerwehrleuten nach Muttenz gekommen. Die Basler Berufsfeuerwehr verfügt dagegen noch über keine Nachwuchsabteilung, ist auf dieses Rekrutierungsreservoir aber auch nicht so stark angewiesen wie die freiwilligen Feuerwehren aus dem Landkanton.

Mit besonderem Stolz stellt Feuerwehrkommandant Straumann der Besucherschar die soeben fertig erstellte Alphütte "zum Für-Sprung" vor, die vor dem Feuerwehrmagazin steht, unter anderem eine Bar beherbergt und von seinen Leuten in hunderten von Arbeitsstunden für die am 21./22. September stattfindende Muttenzer Gewerbeausstellung gebaut worden ist. Von der Leistungsfähigkeit und Vielseitigkeit der Muttenzer Löschkräfte kann sich an diesem Wochenende auch eine sechsköpfige serbische Besucherdelegation von der Partnerfeuerwehr Belgrad überzeugen. Zur Schweizer und Baselbieter Fahne am Feuerwehrmagazin hat sich darum auch eine serbische hinzugesellt; sehr zur Freude der ausländischen Gäste, wie Straumann lachend feststellt.