Entwicklungszusammenarbeit
Baselbieter Regierung verteilt 1,4 Millionen für Entwicklungshilfe

Für die Entwicklungshilfe im Ausland sowie die humanitäre Sofort- und Katastrophenhilfe stellt die Baselbieter Regierung dieses Jahr rund 1,4 Millionen Franken zur Verfügung. Unterstützt werden mit dem Geld aus dem Swisslos-Fonds 19 Projekte.

Drucken
Teilen
Nicaraguanischer Junge sitzt vor dem Fernseher

Nicaraguanischer Junge sitzt vor dem Fernseher

Keystone

Bei sieben Projekten handelt es sich um mehrjährige Programme, für die 545'000 Fr. eingesetzt werden. Zwölf neue Projekte werden mit insgesamt 881'050 Fr. unterstützt.

Unter den berücksichtigten Vorhaben befinden sich Gesundheitsprogramme und die Errichtung von Gesundheitszentren (Philippinen, Indien, Kamerun, Ecuador), Bildungsprogramme zur Einkommensverbesserung (Burkina Faso, Bolivien, Kosovo, Nicaragua) sowie der Aufbau eines Kinderschutz-Sicherheitsnetzes in Albanien.

Kleinere Beiträge wurden für drei Privatinitiativen bewilligt: zwei Projekte ermöglichen den Schulbesuch von Aids-Waisen in Zambia und Kindern auf den Philippinen und ein Kleinbeitrag wurde für die Anschaffung einer Maschine für eine Textilwerkstatt mit geschützten Arbeitsplätzen in Anatolien gesprochen. (rsn)