Freunde von Schloss Wildenstein
Baselbieter Regierung wird mit einer Volksinitiative unter Druck gesetzt

Die Petition gegen den Verkauf der Schlösser Wildenstein und Bottmingen fand über 9'000 Unterstützer. Doch die «Aktionsgruppe Wildenstein-Schloss Bottmingen» fühlen sich von der Regierung nicht ernst genommen und starten deshalb eine Volksinitiative.

Merken
Drucken
Teilen
Die Schlösser Wildenstein und Bottmingen sollen der Region erhalten bleiben.

Die Schlösser Wildenstein und Bottmingen sollen der Region erhalten bleiben.

bz Basellandschaftliche Zeitung

Tag der offenen Tür

Die Tore von Schloss Wildenstein ob Bubendorf stehen am Muttertag, 13. Mai 2012 von 10 bis 17 Uhr allen offen.

Weitere Information finden Sie unter http://www.fr-schloss-wildenstein.ch/.

Die Initiative baut auf der Petition gegen den Verkauf der beiden Schlösser auf. Dort fand die «Aktionsgruppe Wildenstein-Schloss Bottmingen» mehr als 9'000 Personen, die sich mit ihrer Unterschrift für die Erhaltung der «überregional bedeutsamen Kulturgüter» einsetzten.

Doch Landrat und Regierung haben, nach Meinung der Gruppe, dem Anliegen nur ungenügend Rechnung getragen. Deshalb wollen sie «mit dem stärkeren Mittel einer Volksinitiative» den Schutz der Kulturgüter und den öffentlichen Zugang zu ihnen dauerhaft sichern. Die Regierung soll «die mehr als 9'000 Petentinnen und Petenten ernst nehmen» und die «bedeutenden Kulturgüter nicht verscherbeln», heisst es in der Initiative.

Bis Ende Mai soll die Unterschriftensammlung abgeschlossen sein. Die Initiative soll im Sommer eingereicht werden. (zam)