Bildung
Baselbieter Sek-Schulleitungen erhalten stabile Arbeitspensen

Künftig können sich die Leitungen und Sekretariate der Sekundarstufe I auf beständige Arbeitspensen freuen. Die Regierung hat eine entsprechende Verordnung dazu angepasst.

Drucken
Teilen
Die Schuladministration kann sich auf ein stabiles Arbeitspensum verlassen.

Die Schuladministration kann sich auf ein stabiles Arbeitspensum verlassen.

Keystone

Schulleitungen und -Sekretariate der Baselbieter Sekundarstufe I können ab dem kommenden Schuljahr mit stabileren Pensen rechnen: Die Regierung hat dazu eine Verordnung angepasst, wie sie am Mittwoch mitteilte.

Bisher wurden diese Pensen abhängig von den Vorjahres-Klassenzahlen alle zwei Jahre neu festgelegt, was teils deutliche Schwankungen brachte. Neu werden diese Leitungs- und Sekretariatspensen jeweils mit der Grösse der Schulanlage verknüpft und festgeschrieben - ähnlich einer auf der Sekundarstufe II geltenden Regelung.

Die Neuregelung soll den Sek-Schulen «mehr Planungssicherheit und Stabilität für die Leitungsstrukturen» bringen, wie die Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion am Mittwoch mitteilte. Der Systemwechsel gelte für die kantonseigenen Schulen; den Gemeinden sei frei gestellt, ihre Primar- und Musikschulen analog anzupassen.

Aktuelle Nachrichten