Anzeige
Baselbieter SVP filmt «Plakatzerstörer» – und droht, Film zu veröffentlichen

Plakate der SVP Baselland wurden an einer Tramhaltestelle in Pratteln beschädigt. Die SVP hat Anzeige erstattet. Sie sei im Besitz von Filmmaterial der Tat und droht, dieses zu veröffentlichen.

Drucken
Teilen
Wahlplakate der SVP Baselland wurden in Pratteln beschädigt

Wahlplakate der SVP Baselland wurden in Pratteln beschädigt

Nicole Nars-Zimmer (niz)

Oskar Kämpfer ist empört. Der Präsident der SVP Baselland schreibt in einer Medienmitteilung, dass in Pratteln Wahlplakate der SVP mutwillig zerstört wurden. Jugendliche hätten sich am 16. Februar gegen 20.15 Uhr an der Tram-Endstation an den Plakaten zu schaffen gemacht.

Der SVP sei es aber «gelungen, Plakatzerstörer bei ihrem Tun zu filmen», heisst es in der Mitteilung. Woher das Video stammt, will Kämpfer nicht sagen. «Es wurde uns von jemandem zugestellt, der uns bekannt ist», sagt er lediglich. Ob dies eine parteiinterne Person ist, gibt er nicht bekannt.

Dieses Jahr habe es trotz der geringeren Anzahl an Wahlplakaten eine «überdurchschnittlich hohe» Zerstörung gegeben, wie die Partei schreibt. Daher habe sie auch Anzeige erstattet und der Polizei die Aufnahmen übergeben. Dies bestätigt die Kantonspolizei auf Anfrage.

Doch die SVP möchte die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung nicht einfach den Behörden überlassen. Sie haben auf ihrer Website verpixelte Standbilder des Videos veröffentlicht und drohen, weiteres «Beweismaterial» öffentlich zu machen.

Die Täter sollen sich bei der Polizei oder bei der Partei melden können. «Dieser Vorgang könnte strafmildernd bewertet werden», heisst es in der Medienmitteilung. Sollte dies nicht geschehen, wolle man in den nächsten Tagen weitere Aufnahmen veröffentlichen.

Kämpfer glaubt, dass dies rechtlich möglich sein sollte: «Die Polizei sucht ja selber auch manchmal mit solchen Aufnahmen nach Tätern», begründet er seine Annahme. Die Kantonspolizei hingegen stehe der Veröffentlichung unverpixelter Bilder kritisch gegenüber und habe dies der SVP auch so mitgeteilt. (ksp/zam)

Aktuelle Nachrichten