Plattentaufe
Baselbieterin veröffentlicht mit 20 ihr erstes Pop-Album

Kaya Balmer gewann bereits einen kleinen Prix Walo und nahm an der Castingsendung «The Voice» teil – jetzt veröffentlicht sie ihr Debütalbum «Circle of Love». Inspiriert wird die 20-Jährige von der Soulsängerin Emeli Sandé.

Oliver Maurer
Merken
Drucken
Teilen
Die 20-Jährige Kaya Balmer veröffentlicht ihr erstes Album.

Die 20-Jährige Kaya Balmer veröffentlicht ihr erstes Album.

Oliver Maurer

«Mir gefallen schwere und melancholische Melodien», erzählt die Sängerin Kaya Balmer. Ein Vorbild, das sie inspiriert, sei die schottische Soulsängerin Emeli Sandé, welche oftmals ruhige und tiefgründige Lieder schreibt. «Meinen ersten Auftritt hatte ich am Begräbnis meines Grossvaters», erinnert sich Balmer. Damals sang sie für ihre Familie.

Mit 14 Jahren nahm sie dann zum ersten Mal Gesangsunterricht. Zudem lernte sie Klavierspielen und schrieb ihre ersten Liedertexte. «Auch heute komponiere ich und schreibe meine Texte selbst», sagt die Zwanzigjährige. Nur so könnte sie das ausdrücken, was sie beschäftigt.

«Oft schreibe ich wochenlang am gleichen Songtext.»Jetzt steht sie kurz vor der Veröffentlichung ihres ersten Soloalbums: Am nächsten Freitag ist die Plattentaufe.

Musikkarriere bleibt Plan B

In den Anfängen habe sie in ihrer Muttersprache Berndeutsch gesungen. Aufgewachsen ist sie in einem kleinen Dorf im Emmental. Bis sie ins Baselbiet zog. «Später versuchte ich auf Französisch zu singen», sagt Balmer. Dann wechselte sie auf Englisch und blieb dabei.

«Ein Durchbruch in der Musik wird sehr schwierig», sagt Balmer. Deshalb bleibe ihre Leidenschaft nur der Plan B. Erste Priorität habe ihr Studium an der Pädagogischen Hochschule, welches sie in einem Jahr abschliessen wird.

«Dann werde ich Kindergärtnerin sein», berichtet Balmer. Trotzdem sei es ihr Traum, einmal eine grosse Sängerin zu werden. «Realistisch gesehen ist es aber schon ein grosser Erfolg in der Schweiz bekannt zu sein, und von der Musik leben zu können», räumt Balmer ein.

Das letzte Mal stand sie bei der Castingshow «The Voice of Switzerland» im Rampenlicht. Dort überwand sie die Vorrunden und stiess bis in die sogenannten «Battles» vor. Ihr Urteil: «Es gefiel mir nicht, da es sehr oberflächlich war und sich alle Teilnehmer verstellten», meint Balmer.

Plattentaufe im Pratteln

Bessere Erfahrungen machte sie vor fünf Jahren am Prix Walo. Dort gewann sie den kleinen Prix Walo in der Sparte Gesang. «Anschliessend hatte ich fast jeden Monat einen Auftritt», sagt Balmer. Ausserdem habe sie damals angefangen, ein Album aufzunehmen. Es wurde jedoch nicht fertig. Doch jetzt hat sie das begonnen Werk vollendet.

Ende 2011 begann sie mit dem Baselbieter Produzenten Martin Isenegger das Album unter dem Namen «Circle of Love» fertigzustellen. Aufgenommen wurde es in einem Studio in Lausen. «Die Lieder handeln vor allem von Liebe und Freundschaft.»

Am nächsten Freitag findet die Plattentaufe in der Galery Music Bar in Pratteln statt. «Langsam spüre ich den Druck», sagt Balmer. Es sei auch das erste Mal, dass sie mit einer Liveband spielt. «Das schönste an den Auftritten ist, wenn ich die Zuhörer mit meinen Texten berühren kann», erklärt Balmer.