Sicherheit
Basler Behörden rüffeln Gewerbe wegen Gefahrenguttransport

Bei Kontrollen von 88 Fahrzeugen mit Gefahrengut mussten die Basler Behörden im letzten Jahr 36 beanstanden. 11 von 42 Fahrzeugen mit Stückgut hatten die gefährliche Ladung ungenügend gesichert.

Drucken
Teilen
Sicherheitskontrolle im Schwerverkehr (Symbolbild)

Sicherheitskontrolle im Schwerverkehr (Symbolbild)

Bei den Kontrollen des Gefahrgut-Schwerverkehrs durch die Basler Kantonspolizei und das kantonale Laboratorium hätten Chauffeure zu der mangelnden Ladungssicherung erklärt, es bestehe ein grosser Zeit- und Konkurrenzdruck. Die Behörden machen im Internet-Bericht darauf aufmerksam, die mangelnde Sicherung könne zu Schäden beim Gefahrengut führen. Auch könnten gefährliche Stoffen auslaufen.

Mangelhafte Ladungssicherungen seien zudem oft die Ursache von Unfällen. Deshalb fordern die Behörden das Transportgewerbe auf, der Sicherung von Gefahrengut mehr Beachtung zu schenken. Das Gewerbe sei «in der Pflicht, aktiver gegen das Tolerieren und Wegschauen bei Missständen bei der Ladungssicherung vorzugehen».

Von den 46 Fahrzeugen mit Tankcontainern wurden 28 beanstandet. Die meisten hatten die 2010 eingeführte Vorschrift bei der Fahrzeugkennzeichnung nicht umgesetzt.