Eurokrise
Basler Ladenpreise hinken Euro-Turbulenzen hinterher

Der Euro sinkt. So besteht derzeit bei Einkäufen in Euro das Risiko, dass man sich wenige Tage später ärgert, wenn der Eurokurs noch tiefer liegt. Grösser dürfte der Ärger aber sein, wenn man in Franken einkauft. Die Basler Ladenpreise sind zu hoch.

Daniel Haller
Drucken
Teilen
Bei Media Markt Schweiz ist dieselbe Digitalkamera teurer als bei Media Markt Deutschland. Keystone

Bei Media Markt Schweiz ist dieselbe Digitalkamera teurer als bei Media Markt Deutschland. Keystone

Der Outdoor-Shop Transa bietet beispielsweise im Internet die finnische Uhr SuuntoX10 mit Kompass, GPS und Höhenmesser für 765 Franken an. Auf amazon.de findet man leicht einen Anbieter, der den gleichen Armbandcomputer für 360 Euro offeriert, was bei einem Kurs von 1.12 einen Preis von Fr. 403.20 ergibt. Der Schweizer Preis liegt also 89 Prozent über dem billigsten Angebot im Internet. Selbst beim teuersten Amazon-Preis (449.96 Euro/Fr. 503.96) beträgt die Differenz 52 Prozent.

«Der Unterschied ist in der Tat hoch», gesteht Transa-Marketingleiter Ruedi Thomi. Ein Internetshop müsse keine Kosten für Läden, Personal und Lager aufbringen und Transa verkaufe 90Prozent in den Läden mit entsprechender Beratung. «Von uns erwartet man, dass wir die Ware am Lager haben, und wir haben auf Saisonbeginn im Frühling eingekauft.» Damals lag der Eurokurs rund 15 Prozent höher als heute. Transa habe zwar bisher wegen der Wechselkurse keine Preise gesenkt. «Aber die Kunden vergleichen die Preise. Im Einzelfall müssen wir im umkämpften Elektronik-Bereich über die Bücher.»

Vergleich wegen Service schwierig

Ein Preisvergleich für Digitalkameras oder Fernseher (siehe Kasten) zwischen M Electronics und einem Internetshop in Deutschland hinke wegen Einkaufszeitpunkt, Service und Garantie hinterher, findet Migros-Basel-Sprecher Dieter Wullschleger. Migros kauft wie die anderen Detailhändler bei den Generalimporteuren ein. «Migros vertritt gegenüber den Importeuren: Wer die Währungsdifferenz nicht zugunsten unserer Kunden weitergibt, kann aus dem Sortiment fliegen.» Auch Interdiscount-Sprecherin Andrea Bergmann verweist auf die Schweizer Vertreter der internationalen Markenhersteller und Importeure, die vor allem von den fallenden Dollar- und Eurokursen profitieren. Mit diesen sei man am Verhandeln. «Sobald wir günstiger einkaufen können, geben wir dies möglichst direkt weiter.»

Schweizer Media Markt teurer

Die Preisdifferenz besteht nicht nur zwischen Schweizer Detailhändlern und deutschen Internetshops: Media Markt Schweiz bietet mit 149 Franken die Kamera Canon Powershot A3200IS 13 Prozent teurer an als Media Markt Freiburg (117 Euro / 131 Franken). Doch dies habe nichts mit dem sinkenden Eurokurs zu tun, erklärt die Media-Markt-Sprecherin. «Bei Media Markt ist jeder Laden in seiner Preisgestaltung frei. Die Preise sind vom Land und der Region abhängig.» Dies darf man so verstehen, dass das teure Schweizer Umfeld höhere Preise zulässt. Hinzu dürfte kommen, dass der deutsche Markt wegen seiner Grösse zu bessern Bedingungen beliefert wird.

Aktuelle Nachrichten