Giebenach
Basler Schüler gestalten ein Wandbild, das staunen lässt – mit viel Kreativität und Durchhaltevermögen

Giebenacher Primarschülerinnen und Primarschüler halten ihr Dorf auf vier Quadratmetern Fläche aus der Vogelperspektive fest. Das Projekt habe gemeinschaftliches Arbeiten und Kommunikation in der Schülerschaft gefördert.

Eva Oberli
Merken
Drucken
Teilen
Eine Drohnenaufnahme bildete die Grundlage für diese gemalte Luftansicht von Giebenach.

Eine Drohnenaufnahme bildete die Grundlage für diese gemalte Luftansicht von Giebenach.

zvg/Claude Reichmuth

Von viel Kreativität und Durchhaltevermögen zeugt ein Gemeinschaftsprojekt der vierten und fünften Klasse der Primarschule Giebenach, das kürzlich fertiggestellt worden ist. Unter der Leitung von Werklehrer und Grafiker Claude Reichmuth schufen die Schülerinnen und Schüler in einem fast dreimonatigen Prozess ein Wandbild, das ihr Dorf aus der Vogelperspektive zeigt.

Eine Drohnenaufnahme des Lehrers diente als Basis für die Arbeit. Dieses Foto wurde vielfach vergrössert und in 30 Teile zerschnitten. Die Kinder kolorierten die Ausschnitte mit Wasserfarben und fügten anschliessend alle Teilstücke wieder zum ursprünglichen Bild zusammen. Um einen 3D-Effekt zu erzielen, färbten die Kinder einzelne Motive wie Gebäude oder Bäume in einem zweiten Ausdruck der Fotoaufnahme erneut ein.

Diese ausgeschnittenen Bildelemente klebten sie dann auf Karton und setzten sie an den entsprechenden Stellen im Grossbild ein. Das Projekt habe gemeinschaftliches Arbeiten und Kommunikation in der Schülerschaft gefördert, sagt Lehrer Claude Reichmuth mit berechtigtem Stolz. Nun ziert da Bild eine Wand im Schulhaus.