Bau- und Verkehrsdepartement
Keine Rekurse: Basel hebt weitere Parkplätze auf, um Verkehrssicherheit zu erhöhen

Das Bau- und Verkehrsdepartement hebt weitere 222 Parkplätze auf. So soll das Velofahren in diversen Strassen sicherer werden. Unter anderem auch in der Allschwilerstrasse. In Seitenstrassen werden hier als Kompensation allerdings fünf Kurzzeitparkplätze eingerichtet.

Laura Pirroncello
Drucken
Teilen
Velofahrende haben in gewissen Strassen zwischen dem Tram und den Parkplätzen kaum Platz. Deshalb werden 222 Parkplätze aufgehoben.

Velofahrende haben in gewissen Strassen zwischen dem Tram und den Parkplätzen kaum Platz. Deshalb werden 222 Parkplätze aufgehoben.

Nicole Nars-Zimmer

Ab Anfang November sorgt das Bau- und Verkehrsdepartement in der Adlerstrasse, der Allschwilerstrasse, der Neubadstrasse, der Neuweilerstrasse und der Thiersteinerallee für mehr Sicherheit für Velofahrende. In den genannten Strassen gibt es nur wenig Platz zwischen parkierten Autos und den Tramgleisen für Velofahrende. Dies hat Unfälle und andere gefährliche Situationen zur Folge. Ausserdem entsprechen diese Stellen weder den geltenden nationalen Normen noch der Zielsetzung des Regierungsrats, dass Strassen, die für Velos geöffnet sind, sicher gestaltet sein sollen.

Deshalb hebt das Bau- und Verkehrsdepartement Parkplätze auf, deren Abstände zum Gleis zu gering sind. Konkret seien das Fälle, bei denen eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h gilt und der Abstand zum Gleis 1.30 Meter oder weniger beträgt. Insgesamt entfallen gemäss Mitteilung 222 Parkplätze. Wo es möglich ist, wird anstelle der Parkplätze ein Velostreifen markiert.

Am 19. Juni 2021 wurden die entsprechenden Verkehrsanordnungen für die genannten Strassen im Kantonsblatt publiziert. Es gingen keine Rekurse dagegen ein, schreibt das Bau- und Verkehrsdepartement. Deshalb seien diese Anordnungen nun rechtskräftig.

Sechs neue Parkplätze in Seitenstrassen der Allschwilerstrasse

In der Allschwilerstrasse wurden bereits im Frühjahr Parkplätze gestrichen. Im Unterschied zu den anderen betroffenen Strassen sind hier mehr Gewerbetreibende ansässig. Deshalb habe der Regierungsrat das Amt für Mobilität beauftragt, zu prüfen, ob Kurzzeitparkplätze in den Seitenstrassen eingerichtet werden können.

Gemäss Mitteilung ist dies in der Birkenstrasse und in der Blauenstrasse möglich, weshalb dort insgesamt fünf neue gebührenpflichtige Kurzzeitparkplätze entstehen. Parkieren darf man werktags von 8 bis 19 Uhr während bis zu 60 Minuten. Eingangs der Sängerstrasse entsteht ausserdem ein neuer Parkplatz für Gehbehinderte. Gibt es keine Rekurse dagegen, werden diese sechs Parkplätze bis Ende Jahr eingerichtet.

Aktuelle Nachrichten