Laufen
Beim «Button-Papst» herrscht grosses Gedränge

Der Sportshop Karrer erlebt einen weiteren «Hit-Tag» – dank Schneefall in der Region.

Alan Heckel
Merken
Drucken
Teilen
Fridolin Karrer macht Ansteckknöpfe.

Fridolin Karrer macht Ansteckknöpfe.

Alan Heckel

Der volle Parkplatz vor dem Sportshop Karrer in Laufen ist ein Indiz dafür, was einen am frühen Samstagnachmittag im Inneren des Ladens erwartet. Mehrere Dutzend Kunden, vorwiegend Eltern mit Kindern, suchen nach den passenden Ski und Schuhen.

Die vielen Mitarbeitenden – von der Materialberatung über die Skischuhanprobe bis zur Warenrücknahme – sind im Dauereinsatz. Die Zeitspanne zwischen zwei Kunden, die bedient werden müssen, beträgt nur wenige Sekunden.

Mitten im hektischen Treiben steht Firmengründer Fridolin Karrer und presst Namensbuttons für Kinder. Während aus einem Bild von einem Tier oder einer Comicfigur ein Ansteckknopf wird, hilft Karrer mit einem «Zauberspruch» nach und sorgt für leuchtende Kinderaugen.

Ich bin einmal in einem Artikel als ‹Button-Papst› bezeichnet worden», lacht der 83-Jährige, der seine «Spezialität» schon vor langer Zeit eingeführt hat. «Ich will den Kindern eine Freude machen. Als ich als kleiner Bub zum Metzger ging, war ich auch jedes Mal glücklich, wenn ich eine Kleinigkeit kriegte.»

Kinder haben aber auch eine andere Art Einfluss auf den Laufner Sportladen. «Unsere strengsten Tage sind die Mittwochnachmittage und Samstage – dann, wenn die Kinder schulfrei haben», erklärt Fridolin Karrer und schaut durchs Fenster, um auf den wichtigsten Grund für den Ansturm zu zeigen.

er Schneefall habe den Leuten in der Region im Januar ins Gedächtnis gerufen, dass es heuer doch noch eine Skisaison geben werde. Mit «Weihnachten ohne Schnee ist schlimm» macht Karrer dann noch eine Aussage, die auf Weihnachtsromantiker und Detailhändler für Wintersportartikel gleichermassen zutrifft.

Ski, Stöcke, Schuhe, Helme

Rund 30 Karrer-Angestellte sind an diesem Samstag im Einsatz. Bei der Ski-Aufbereitung hinter den Kulissen geht es genauso umtriebig zu wie im Laden selbst. Nur im Lager im ersten Stock ist niemand anzutreffen.

Dafür beeindrucken Tausende von Ski, Stöcken, Schuhen und Helmen, die darauf warten, eine Etage tiefer vermietet oder verkauft zu werden. Wie viele es genau sind, will der «Button-Papst» in einem leichten Anflug von Verlegenheit lieber nicht verraten.

Doch die «Riesenzahl» (Karrer) gibt ihm die Gewissheit, für jeden noch so grossen Ansturm gerüstet zu sein. «Dass wir zu wenig Material haben, kann nicht passieren. Unmöglich!»

«Stets das Richtige zum Skifahren»

Spätestens nach dem Besuch im Lager ist klar, wieso der Sportshop Karrer der grösste Skiverleih der Nordwestschweiz ist. Anita Werren ist mit ihren Söhnen Lukas (11) und David (8) beispielsweise aus Reinach ins Laufental gekommen, um sich für die Wintersportsaison auszurüsten. «Karrer ist uns von Freunden empfohlen worden, die hier gute Erfahrungen gemacht haben», sagt sie.

Stammkunden sind dagegen die Elsässer Noah und Pierre. Die beiden Zwölfjährigen aus Saint-Louis kommen mit ihren Eltern jedes Jahr nach Laufen, «weil wir hier stets das Richtige zum Skifahren finden», wie Noah berichtet. Pierre zeigt derweil auf seinen Namensbutton und grinst: «Ausserdem gibts jedes Mal einen von denen.»

Kurz vor Ladenschluss steht Fridolin Karrer immer noch an der Button-Maschine, während die Mitarbeitenden ein wenig durchatmen können. «Samstag ist bei uns der ‹Hit-Tag›! Obwohl das ganze Laufental weiss, dass an Samstagen am meisten los ist, kommen die Leute trotzdem genau dann – weil sie sich untereinander austauschen können», erklärt Verkäufer Berat Lokaj, während Skimonteur Hans Arber neben ihm ein weiteres Paar Ski umrüstet. «Hit-Tage» gehören beim Sportshop Karrer einfach dazu.

Immer weniger Skilager

Weil im Laufental immer weniger Skilager durchgeführt werden, hat Fridolin Karrer, fast drei Jahrzehnte lang als Primarlehrer tätig und dabei zahlreiche Lager geleitet, die Fridolin-Karrer-Stiftung gegründet.

Diese fördert die (winter-) sportliche Ertüchtigung bei der Jugend in der Nordwestschweiz, insbesondere in den Bezirken Laufen und Thierstein, und kann auf Gesuch von Schulen und Sportvereinen Beiträge für die Durchführung von Lagern sprechen.

Um ihren Zweck zu erfüllen, hält die Stiftung die Beteiligung an der Sportshop Karrer AG als reine Vermögensanlage.