Bennwil
Ein Dorffest trotz Corona – oder gerade deswegen?

Die Bennwiler Dorfgemeinschaft plant seit Jahren ein dreitägiges Fest auf Ende August 2021. OK-Präsident Marco Heinimann erzählt über den Stand der Dinge und einen verfänglichen Slogan, der in Corona-Zeiten leicht zu Missverständnissen führen kann.

Eva Oberli
Drucken
Teilen
Das Organisationskomitee ist im Hinblick auf die Durchführung des Dorffestes optimistisch eingestellt.

Das Organisationskomitee ist im Hinblick auf die Durchführung des Dorffestes optimistisch eingestellt.

Bild: zvg

Die Bennwiler wollten ein Dorffest feiern. Einen konkreten Grund dazu gab es nicht, als sich der Gemeinderat im Jahr 2018 mit dieser Idee an seine Bevölkerung richtete. Keinen Grund, dafür grosse Begeisterung im Dorf. Der Gemeinderat erklärte sich bereit, für die Infrastruktur aufzukommen, die Vereine und viele Privatpersonen stellten sich für den Festbetrieb zur Verfügung. Es fanden sich auch acht Freiwillige für ein Organisationskomitee, darunter Marco Heinimann, der jetzige OK-Präsident. «Mir Bämbeler sii eifach Gmüetsmoore und Vereinstype», sagt er über die Einwohnerinnen und Einwohner des 600-Seelen-Dorfes und ihre Bereitschaft, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen.

Noch immer stellte sich jedoch die Frage, was man denn nun feiern könnte. Zu Beginn stellte man fest, dass es 2021 genau 50 Jahre her sein würde seit dem letzten Dorffest. Damals, 1971, war die Einweihung der neuen Turnhalle gross gefeiert worden. Für den Sommer 2021 würde es aber kein Gebäude einzuweihen, kein Jubiläum zu feiern und auch sonst keinen Anlass für einen Festanlass geben. So viel wusste das OK bereits drei Jahre zuvor. So entstand der Leitspruch: «832 Joor Bämbel – Mir fiire glich!» Es war ein Gag. Gemeint war, dass man auch den ungeraden Geburtstag einer Gemeinde gebührend feiern kann.

«Mir fiire glich» - zu Pandemiezeiten eine mehrdeutige Botschaft

Anfangs war witzig, jetzt ist es verfänglich. Denn nun sind wir mitten in einer Pandemie und mit Maskenpflicht, Veranstaltungsverbot und einer Fünfpersonengrenze bei Zusammenkünften konfrontiert. Wenn man mit einem Werbe-Aufkleber auf der Heckscheibe herumfährt, der in diesen Zeiten für ein Volksfest mit dem Motto «Mir fiire glich!» wirbt, muss man sich als Autofahrer auf Nachfragen gefasst machen. Obwohl «mir fiire glich» im positiven Sinne zutrifft, Bennwil hält nämlich trotz Corona an dem Vorhaben fest. Während seit gut einem Jahr öffentliche Anlässe beinah ausnahmslos abgesagt und Vorbereitungen abgebrochen werden, hoffen die Bennwiler, dass ihr Event realisierbar sein wird.

Die eine oder andere böse SMS sei schon bei ihm eingetrudelt, räumt Heinimann ein. Diese stammten von Leuten, die empört waren und nicht verstehen konnten, wieso man während Corona überhaupt an einem Dorffest plane. «Aber irgendwann muss es schliesslich wieder anfangen, Feste zu geben.» meint Heinimann. Das sehe auch die Gemeinde so. Natürlich seien sich alle der heiklen Situation und auch ihrer Verantwortung gegenüber bewusst, aber sie blicken dem letzten Augustwochenende dennoch positiv entgegen. «Wenn diesen August dieselben Massnahmen gelten, wie im letzten Sommer zu der Zeit, so könnten wir das Fest wie geplant durchführen», so Heinimann. Mit einem Einbahnsystem auf dem Festgelände und der Verteilung der Besucherinnen und Besucher auf viele kleine Beizen anstelle von grossen Verpflegungsstellen könne man die Menschenmengen zerstreuen.

«Irgendwann muss es schliesslich wieder anfangen, Feste zu geben.»

Marco Heinimann, OK-Präsident

Das einzige, was momentan nicht optimal laufe, sei die Suche nach Sponsoren, erzählt Heinimann. Die Hauptsponsoren stehen bereits fest, doch für Anfragen an weitere, potenzielle Geldgeber brauche es jetzt, wo die meisten Gewerbe unter der Krise leiden, viel Fingerspitzengefühl. Definitiv über Durchführung oder Verschiebung entscheiden wird das OK Anfang Juni. Hoffnung gibt, dass die Impfungen voranschreiten und dass auch die Organisatoren des Eidgenössischen Jodlerfests ihren Grosssanlass, der im Juni in Basel stattfinden soll, noch nicht abgeblasen haben.