Oberwil
BLT-Auffahrkollision: Wagenführerin schätzte Distanz falsch ein

Zur Auffahrkollision von zwei BLT-Trams am 12. Juni in Oberwil kam es, nachdem die Wagenführerin eines der Trams die Distanz falsch eingeschätzt hatte: Das teilte die Baselland Transport AG (BLT) nach einer Analyse des Vorfalls mit.

Drucken
Teilen
Zwei Trams der Linien 10 und 17 fahren in Oberwil bei der Haltestelle Statiönli aufeinander auf.
3 Bilder
Die Tramchauffeurin des auffahrenden Trams wird bei der Kollision leicht verletzt.
In Oberwil fahren zwei Trams aufeinander auf

Zwei Trams der Linien 10 und 17 fahren in Oberwil bei der Haltestelle Statiönli aufeinander auf.

Kapo BL

Auf der betreffenden Strecke gelte Fahrt auf Sicht, heisst es in der Mitteilung: Wagenführer und -führerinnen müssen die Strecke beobachten und das Tempo den Verhältnissen anpassen. Am 12. Juni standen in der Station Oberwil bereits zwei Tramzüge, als das unfallverursachende Tram ebenfalls dort einfahren wollte.

Die Wagenführerin habe in der Folge die Distanzverhältnisse falsch eingeschätzt und einen normalen Bremsvorgang ausgelöst. Die Situation hätte laut BLT jedoch eine Notbremsung erfordert, womit die Auffahrkollision hätte vermieden werden können.

Gleichzeitig stellte die BLT fest, dass die Wagenführerin die vorgeschriebene Geschwindigkeit eingehalten hatte. Ebenso hätten Sicherheitseinrichtungen an Tram und Infrastruktur einwandfrei funktioniert.

Den Sachschaden an den Fahrzeugen schätzt die BLT inzwischen auf ungefähr 200'000 Franken. Bei der Auffahrkollision gegen 8.50 Uhr waren die Wagenführerin und ein Trampassagier leicht verletzt worden. Der Tramverkehr zwischen der Heuwaage in Basel und der Station "Hüslimatt" in Oberwil blieb drei Stunden lang unterbrochen.

Aktuelle Nachrichten