Öffentlicher Verkehr
BLT überfährt BVB mit kostenlosem Internet für Trampassagiere

Die Basellandschaftliche Transport AG (BLT) kündigte an, dass sie am Freitag ab Betriebsbeginn ihren Kunden kostenloses W-Lan zur Verfügung stellen wird. Damit landete sie einen Coup in Basel.

Franziska Zambach
Merken
Drucken
Teilen
In den Startlöchern: Die BLT hat die Nase bei neuen Technologien vorn.

In den Startlöchern: Die BLT hat die Nase bei neuen Technologien vorn.

Keystone

Erst im Januar verkündeten die Basler Verkehrsbetriebe (BVB), dass sie als erstes städtisches Unternehmen im öffentlichen Verkehr einen gratis Internetzugang für ihre Passagiere gewährleisten werden. In Zusammenarbeit mit der Swisscom AG wollen sie das Projekt strassentauglich machen.

Der Start des Pilotprojekts war noch nicht festgelegt. Zuerst müsse alles gründlich abgeklärt und die Möglichkeiten überprüft werden, bevor man mit dem Test starte, sagte Dagmar Jenny, Mediensprecherin der BVB, Mitte Januar gegenüber der bz Basel.

Ein kleines Ärgernis

Nun wurde die BVB auf halber Strecke von der BLT überholt. Aus dem Nichts kündigte das Baselbieter Verkehrsunternehmen an, ab morgen in allen Tango-Trams Gratis-W-Lan anzubieten. Ein Paukenschlag.

«Wir waren überrascht über die Mitteilung», meint Jenny. Dass die BLT ihnen zuvorkomme, sei schon ein kleines Ärgernis. Jedoch gibt sie auch zu bedenken, dass dies ein zukunftsträchtiges Thema sei, das alle Unternehmen beschäftige.

Kein Seitenhieb gegen die BVB

Die BLT plane schon seit einem Jahr die Einführung von kostenlosem W-Lan in ihren Trams, sagt Andreas Büttiker, Sprecher des Unternehmens. Mit der Berner Livesystems AG habe die BLT den idealen Partner gefunden. «Wir führten auch Gespräche mit der Swisscom», jedoch seien diese nur träge voran gegangen, deshalb habe man sich für das kleine Unternehmen mit Sitz in Belp entschieden.

Die Einführung des Gratis-Internets solle kein Seitenhieb gegen die BVB sein, dementiert Büttiker, «aber es freut uns natürlich, dass wir unseren Kunden bereits jetzt diesen Service zur Verfügung stellen können.» Gerade mit ihren Linien in die Vororte denke er, dass dies eine wertvolle Dienstleistung für die Passagiere sei.

Sich gedulden oder umsteigen

Bei der BVB geht die Überprüfung der Details zur Einführung des W-Lans noch bis Mitte März weiter. «Wir wollen auf der sicheren Seite sein und alle Details abklären, bevor wir das Projekt starten», sagt Jenny. Damit muss sie sich von ihrem Vorhaben, «die Nase bei diesen Entwicklungen ganz vorne zu haben», wie sie noch vor einem Monat der bz ankündigte, verabschieden.

Bis zum Start des Pilotprojekts müssen die Basler öV-Benutzer, die vom kostenlosen W-Lan-Angebot profitieren wollen, aufs Tango-Tram umsteigen.