Direkt nach Liestal
Bretzwil profitiert vom neuen Fahrplan

Die Buslinie 111 verkehrt ab Mitte Dezember von Laufen über Bretzwil und Seewen nach Liestal.

Andreas Hirsbrunner
Merken
Drucken
Teilen
Ein Bretzwiler ist neu in 29 Minuten umsteigefrei in Liestal.

Ein Bretzwiler ist neu in 29 Minuten umsteigefrei in Liestal.

Kenneth Nars

Für die Bretzwiler, aber auch die Nunninger und andere Schwarzbuben, die regelmässig mit dem öffentlichen Verkehr nach Liestal oder weiter nach Olten fahren, ist der neue Fahrplan schon fast ein Quantensprung. Denn ab 14. Dezember, wenn der Fahrplan 2015 in Kraft tritt, haben sie stündlich einen direkten Bus nach Liestal und von dort Anschlüsse ins Mittelland oder nach Basel. Ein Bretzwiler etwa ist neu in 29 Minuten umsteigefrei in Liestal, während er derzeit um die 40 Minuten braucht und in Reigoldswil oder Seewen den Bus wechseln muss. Zudem rücken ab Mitte Dezember alle Schwarzbuben-Gemeinden zwischen Fehren und Büren mit dem öV zeitlich näher zu ihrem Kantonshauptort Solothurn.

Möglich macht dies das neue Buskonzept Dorneckberg, dessen grösste Verbesserung die Weiterführung der bisher von Laufen nach Nunningen verkehrenden Linie 111 via Bretzwil-Seewen-Büren nach Liestal ist. Zum Dorneckberg-Konzept gehört zudem eine Verdichtung der Linie 67 von Dornach via Gempen nach Seewen, wobei einzelne Busse auch bis zum Musikautomatenmuseum und Büren weiterverkehren. Neu eingeführt wird die Linie 73 von Liestal nach Nuglar und St. Pantaleon, die in diesem Abschnitt die Linie 67 ersetzt und während der Hauptverkehrszeiten häufiger fährt.

Neuer Busknotenpunkt Seewen

Weil Seewen im neuen Konzept eine wichtige Rolle zukommt, wird derzeit ausgangs Dorf in Richtung Grellingen ein Busknotenpunkt mit Wartehäuschen, Velounterstand und digitaler Fahrgastinformation gebaut. Dieser Knotenpunkt wird ab Fahrplanwechsel die heutige Haltestelle Seewen Post ersetzen. Laut Oliver Biedert, Leiter öffentlicher Verkehr beim Kanton Baselland, zahlt das Baselbiet jährlich rund 100'000 Franken an die Betriebskosten des neuen Buskonzepts Dorneckberg. Mit 330'000 Franken tragen der Kanton Solothurn und die betroffenen Schwarzbuben-Gemeinden den Hauptteil.

Zwei weitere regionale Fahrplanneuerungen betreffen vor allem Allschwil: Der 48er-Bus von Basel Bahnhof SBB ins Allschwiler Boom-Gewerbegebiet Bachgraben fährt neu von Montag bis Samstag im Ganztagesbetrieb statt nur zu den Pendlerzeiten. Die Buslinie 38 vom deutschen Wyhlen zum Allschwiler Friedhof wird weitergezogen: bis zur Endstation des 8er-Trams an der Neuweilerstrasse.

Ansonsten bringe der Fahrplan 2015 mit Ausnahme von kleinen zeitlichen Verschiebungen im Minutenbereich keine Änderungen, sagt Biedert.