Salina Raurica
Coop präsentiert heute seine neue Schoggifabrik in Pratteln

Das kantonale Entwicklungsgebiet Salina Raurica in Pratteln gilt eher als Sorgenkind. Heute gibt es dort jedoch endlich auch einen Grund zum Feiern: Coop eröffnet seinen neuen Produktions- und Logistikstandort.

Merken
Drucken
Teilen
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Keystone

Seit über 100 Jahren ist Coop in Pratteln tätig. Doch so hohe Investitionen wurden hier noch nie getätigt: 380 Millionen Franken hat das Unternehmen verbaut, 20 000 Tonnen Beton und 950 Kilometer Kabel. Kernelement für die Produktion ist ein 27 Meter hohes, vollautomatisches Hochregallager mit einem Fassungsvermögen von über 42 000 Paletten. Rund 600 Angestellte arbeiten hier. Sie verarbeiten rund 13 000 Tonnen Schweizer Schokolade und füllen Sunray-Studentenfutter und Trockenfrüchte ab, betreiben die grösste Weinabfüllerei der Schweiz und sorgen dafür, dass die Ware zu den Verkaufstellen gelangt.

Region Basel als Herz von Coop

Mit Pratteln werde die 2010 eingeschlagene Logistik- und Bäckereistrategie «2015+» der Coop-Gruppe, kurz Lobos, fortgeführt und ein weiteres klares Bekenntnis zum Produktionsstandort Schweiz abgegeben. «Mit Lobos investieren wir bewusst in den Wirtschaftsstandort Schweiz», sagt CEO Joos Sutter anlässlich der Grundsteinlegung vor drei Jahren. «Die Schweiz und insbesondere die Region Basel waren, sind und bleiben das Herz der Coop-Gruppe.» Eine Grossinvestition war auch der im Juni 2016 eröffnete Bäckerei- und Logistikbetrieb in Schafisheim, lange die grösste private Baustelle der Schweiz. Dort wurden 600 Millionen investiert. (sts/bz)