Corona-Testboom
Partygänger und Reisende rennen den Apotheken in der Region die Bude ein

Die Nachfrage nach Coronatests ist in den vergangenen Tagen regelrecht explodiert. Basler Apotheken und Praxen bauen ihre Kapazitäten aus, auch der Kanton Baselland hat aufgerüstet. Nur beim Universitätsspital Basel spürt man vom Testboom nichts.

Hans-Martin Jermann
Merken
Drucken
Teilen
Antigen-Schnelltests (im Bild in einer Apotheke) sind so beliebt wie nie: Die Nachfrage wird aktuell vor allem von Ferienreisenden und Clubbesuchern getrieben.

Antigen-Schnelltests (im Bild in einer Apotheke) sind so beliebt wie nie: Die Nachfrage wird aktuell vor allem von Ferienreisenden und Clubbesuchern getrieben.

Gaetan Bally /Keystone

Corona-Testzentren und Apotheken werden derzeit überrannt wie kaum zuvor in der Pandemie. Grund sind die Schulsommerferien, die eben begonnen haben, und die Wiedereröffnung der Partylokale. Wer nicht vollständig geimpft ist – und das sind unter jungen Erwachsenen sehr viele –, der muss für die Auslandreise oder den Clubbesuch einen aktuellen negativen Test vorweisen.

Explodiert ist die Nachfrage nach Tests, obwohl die Infektionszahlen auf den tiefsten Stand seit September 2020 gesunken sind. Im Testcenter am Euro-Airport (EAP) wurden mit den Öffnungsschritten Anfang April rund 1000 Tests pro Woche durchgeführt. Dieser Wert verdoppelte sich bis Mitte Juni. Für die Ferien-Saison rechnet der Flughafen mit 7000 Coronatests pro Woche. Das Personal sei aufgestockt, die Öffnungszeit ausgedehnt worden, heisst es beim EAP auf Anfrage.

Ähnliches berichtet Medix Toujours: Die Walk-in-Praxis am Bahnhof SBB hat kürzlich ihre Testkapazitäten verdoppelt. Nun können 24 Abstriche pro Stunde durchgeführt werden, mehr als 200 pro Tag. Noch Ende Mai führte Medix Toujours täglich 70 bis 80 Tests durch. Eine Voranmeldung ist (ausser bei Personen mit Symptomen) nötig, die Termine sind ausgebucht.

«Wir haben unser Personal bereits aufgestockt. Zurzeit können wir bei weiterhin steigender Nachfrage nicht noch mehr Tests anbieten»,

erklärt Praxiskoordinatorin Victoria Pettypool.

Bis Mitte Juni wurde bei Medix Tojours in 90 Prozent der Fälle ein PCR-Test durchgeführt. Innert kurzer Zeit habe dies komplett gedreht: Mittlerweile seien fast ausschliesslich Antigen-Schnelltests gefragt, berichtet Pettypool (siehe Kasten). Dies bestätigt Stephan Locher, Geschäftsführer der Toppharm Apotheke Dorenbach. Via Online-Reservationssystem lassen sich hier Termine vereinbaren. «Wir führen 250 Tests am Tag durch und sind voll ausgelastet», berichtet Locher.

Neuer Testcontainer am Hafen, bald auch einer am Barfi

Es gebe nach wie vor zu wenige Testangebote. Deshalb baut Locher aus: Er hat am Freitag am Westquai einen Container in Betrieb genommen. Neben der Nähe zu Partylokalen wie Nordstern und Sandoase begründet Locher dies mit der guten Erreichbarkeit per Auto. Ende Woche will Locher am Steinenberg gemeinsam mit der dortigen Top­pharm-Filiale eine weitere Teststation eröffnen.

Die grossen Zentren positionieren sich in diesem veränderten Umfeld unterschiedlich: Das Baselbieter Testzentrum in Muttenz hat am Freitag 1205 Abstriche genommen, heisst es bei der Gesundheitsdirektion. Das ist nach wie vor ein Grossteil der im Baselbiet durchgeführten Tests. 1072 (89%) entfielen auch hier auf Antigen-Tests, für die man sich in einem neuen Buchungssystem anmelden muss. Seit dessen Inbetriebnahme am 25. Juni sind fast 7000 Termine gebucht worden. Das Universitätsspital Basel (USB) spürt vom Boom indes (noch) nichts: Man zähle nicht deutlich mehr Testwillige als üblich, die Ferien seien derzeit nicht spürbar, sagt USB-Sprecherin Caroline Johnson.

Der Bund zahlt Antigen-Schnelltests

Die Antigen-Schnelltests sind Treiber des Testbooms: In vielen Ländern wurden die Einreisebestimmungen gelockert; meist reicht nun ein negativer Antigen-Test. Das Resultat liegt in 15 Minuten vor. Auch werden dessen Kosten vom Bund übernommen. Beim PCR-Test ist dies bei Coronasymptomen der Fall, nicht aber für Reisen. Im Falle eines positiven Antigen-Tests muss der zuverlässigere PCR-Test durchgeführt werden. Mit negativem Antigen-Test ist das Covid-Zertifikat 48 Stunden gültig.