Corona-Opfer
Die Zukunft des Tennis-Parks Haugraben in Bättwil ist ungewiss – ein Käufer muss her

Ob und wann der seit Dezember geschlossene Tennis-Park Haugraben wieder öffnet, steht in den Sternen. Die Anlage im Hinteren Leimental hatte in der Vergangenheit immer wieder mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Die Schwierigkeiten verstärkten sich durch die Pandemie.

Dimitri Hofer
Merken
Drucken
Teilen
Seit Dezember wird im Tennis-Park Haugraben in Bättwil nicht gespielt.

Seit Dezember wird im Tennis-Park Haugraben in Bättwil nicht gespielt.

Kenneth Nars/BLZ

Zu den besten Zeiten in den 1990er-Jahren existierte beim Tennis-Park Haugraben in Bättwil eine Warteliste. Nicht jeder konnte auf Anhieb hier Mitglied werden. Danach verlor die Anlage aber an Bedeutung und geriet immer wieder in finanzielle Schwierigkeiten. Mit der Halle des Tennisclubs Landskron Bättwil hat der Tennis-Park zudem innerdörfliche Konkurrenz.

So ungewiss wie derzeit war die Zukunft wohl aber noch nie. Ob es nach der vom Bundesrat angeordneten Zwangspause am 22. März weitergeht, steht in den Sternen. Center-Leiter Chris Eglin sucht für die Anlage mit mehreren Aussenplätzen und einer Tennishalle einen Käufer. Auf ihrer Facebook-Seite schreiben die Betreiber des angegliederten Restaurants Tennis-Park Haugraben, dass die Probleme mit den Einschränkungen durch Corona zusammenhingen. Man hoffe, der Tennis-Park überlebe die Pandemie.

Eine Eröffnung im März ist unwahrscheinlich

Wie weit die Bemühungen, eine Käuferschaft zu finden, fortgeschritten sind, muss vorerst unbeantwortet bleiben. Es scheint jedoch so, dass eine Eröffnung in gut zwei Wochen unwahrscheinlich ist. Center-Leiter Chris Eglin möchte sich auf Anfrage nicht zu Details äussern, um künftige Interessenten oder Eigentümer «nicht zu schädigen». Auch gäbe es

«noch keine konkreten Informationen über die Zukunft des Tennis-Parks».

Bis auf weiteres fliegen im Tennis-Park Haugraben keine Filzbälle durch die Luft. Ein wenig Leben in die Anlage bringen nur die Verantwortlichen des Restaurants, die seit Dezember ein Take-away betreiben. Findet sich keine Lösung für den Tennis-Park, bleiben jedoch in der Restaurantküche bald die Töpfe kalt.