Coronavirus
Wenn die Betten leer bleiben: Pflegeheime kämpfen mit finanziellen Einbussen

In vielen Alters- und Pflegeheimen sind in den vergangenen Monaten Bewohnerinnen und Bewohner an Coronainfektionen verstorben. Die Plätze sind jedoch teilweise schwer zu besetzen – denn zurzeit wollen nur wenige Menschen in ein Heim ziehen.

Kelly Spielmann
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

In den meisten Pflegeheimen sind Besuche möglich – aber mit strengen Schutzmassnahmen verbunden. (Symbolbild)

In den meisten Pflegeheimen sind Besuche möglich – aber mit strengen Schutzmassnahmen verbunden. (Symbolbild)

Sandra Ardizzone (Breitenbach, 15.04.2020)

«Wir hatten einfach Glück.» Anders kann es Roger Schnellmann, Leiter des Alters- und Pflegeheims Homburg in Läufelfingen, nicht ausdrücken. Vier Mitarbeitende hätten sich während des vergangenen Jahres mit dem Coronavirus angesteckt, die Bewohnerinnen und Bewohner seien aber verschont geblieben. «Ich weiss aber von vielen Berufskollegen, die weniger Glück hatten», so Schnellmann. Dabei sei er sich ganz sicher, dass diese sich ebenso viel Mühe gegeben haben, wie es bei ihm im Heim der Fall gewesen war.

Aktuelle Nachrichten