Läufelfingen
Das Gammelhaus soll endlich weg: Nach einer Extrarunde wird die Liegenschaft jetzt doch abgerissen

Eigentlich war das alte Haus in Läufelfingen dem Abbruch geweiht. Doch dann meldeten sich Interessenten. Nun fängt das Spiel wieder von vorne an.

Zara Zatti
Merken
Drucken
Teilen
Das Haus zerfällt immer mehr und musste gesichert werden.

Das Haus zerfällt immer mehr und musste gesichert werden.

Kenneth Nars

Das alte Steinhaus an der Hauptstrasse 6 in Läufelfingen hat seine besten Tage schon lange hinter sich. Seit mehr als zehn Jahren steht die Liegenschaft im westlichen Dorfbereich leer. Und fällt langsam in sich zusammen. Weil sich das Wohnhaus direkt an einem Fussgängerweg befindet, wurde im letzten Jahr eine Sicherung an der Hauswand angebracht. Diese soll verhindern, dass herunterfallende Ziegel auf die Strasse fallen.

Interessiert hat sich im letzten Jahrzehnt niemand für die Liegenschaft. Der Eigentümer aus Sissach kümmerte sich nicht mehr darum. Wer das Grundstück betritt, dem droht, von einem der maroden Ziegelsteine getroffen zu werden. Die Gemeinde versuchte mehrmals mit dem Eigentümer in Kontakt treten. Letztenendes wollte Läufelfingen die Liegenschaft sogar selbst kaufen, um sie danach abzubrechen. Doch die Verhandlungen verliefen im Sande.

Mittlerweile ist das Scheunendach eingestürzt.

(Quelle: Anwohner aus Läufelfingen)

Aus diesem Grund setzte das Bauinspektorat Baselland dem Besitzer ein Ultimatum: Er sollte das Haus abreissen. Weil er die Frist verstreichen liess und die Rückbauverfügung des Kantons nicht angefochten hat, schien das Ende der Liegenschaft festzustehen. Doch das Haus in Läufelfingen steht nach wie vor und zerfällt offenbar immer mehr. «Mittlerweile ist das Scheunendach eingestürzt und Teile davon landeten auch auf dem öffentlichen Fussweg.» Das schreibt ein aufgebrachter Anwohner. Was also ist passiert?

Plötzlich wollten mehrere Interessenten die Liegenschaft kaufen

Die «Volksstimme» berichtete Ende April über den geplanten Abbruch der Liegenschaft. Daraufhin meldeten sich plötzlich mehrere Kaufinteressenten. Das bestätigt Andreas Weis, Leiter vom Bauinspektorat Baselland auf Anfrage. Als Folge legte der Kanton die Abbruchpläne erst einmal auf Eis. Das Haus kam noch einmal davon.

In Läufelfingen weiss man nichts vom angeblichen Steinschlag auf den Fussgängerweg. «Die Liegenschaft wurde im letzten Jahr gesichert, damit ist es eigentlich nicht möglich, dass Ziegel auf die Strasse fallen», sagt die Gemeindepräsidentin Sabine Bucher. Ihres Wissens gab es bei der Gemeinde auch keine Meldung über einen solchen Vorfall. Dieser müsste aber sowieso an den Kanton weitergeleitet werden, der für die Liegenschaft zuständig sei, sagt sie.

Die letzte Stunde des Hauses ist angebrochen

Auch beim kantonalen Bauinspektorat ist man nicht über den aktuellen Vorfall informiert. Doch das Ende der Haupstrase 6 scheint nun festzustehen. Von den Interessenten hat sich nun doch niemand entschieden , die alten Gemäuer zu kaufen. Deshalb hat der Kanton das Abbruchverfahren wieder aufgenommen. «Das Haus soll abgerissen werden», sagt Andreas Weis. Wann die Bagger an der Hauptstrasse vorfahren, steht noch nicht fest. Zuerst kommt die Angelegenheit noch einmal vor den Vollzugsrichter. Und der Eigentümer hat nochmals ein Anhörungsrecht.