Liestal
Das Gitterli-Fest ging beinahe baden

Zum zehnjährigen Jubiläum wurde im Gitterli-Bad gefeiert – trotz des regnerischen Wetters. Nach den ausgiebigen Renovationen präsentiert sich das Bad in seinem neuen Gewand jünger denn je.

Lucas Huber
Merken
Drucken
Teilen
 Clown formt für die Kinder lustige Ballone.
14 Bilder
 Clown formt für die Kinder lustige Ballone.
 Der Seilpark Wasserfallen zu Besuch im Gitterli.
 Bademode aus der Anfangszeit des letzten Jahrhunderts.
 Bademode aus der Anfangszeit des letzten Jahrhunderts.
 Bademode aus der Anfangszeit des letzten Jahrhunderts.
 Bademode aus der Anfangszeit des letzten Jahrhunderts.
 Bademode aus der Anfangszeit des letzten Jahrhunderts.
 Schnuppertauchen mit dem Tauchclub Octopus.
 «Hoola-Hopp»-Ringe gefallen Gross und Klein.
 Das Fest lockt zahlreiche Besucher an.
 Zumba-Schnuppertraining auf der Badibühne.
Liestaler Gitterli-Bad feiert das 10-Jahr-Jubiläum
 Wettbewerb und Flohmarktstand mit vergessenen Dingen.

Clown formt für die Kinder lustige Ballone.

Nicole Nars-Zimmer

Ein zaghaftes Strahlen blitzt in Ines Camprubis Augen auf, als die Sonne kurz durch die graue Wolkendecke blinzelt. Für die Geschäftsführerin der Sport- und Volksbad Gitterli AG ist es ein grosses Wochenende. Zehn Jahre hat die AG nunmehr auf dem Buckel. Nach den ausgiebigen Renovationen präsentiert sie sich in ihrem neuen Gewand allerdings jünger denn je. Grund genug, dieses Jubiläum gleich während zweier Tage zu feiern. Die Festlaune wird aber leider nur allzu aufdringlich von einem Thema dominiert: der Abwesenheit des Sommers. Einige Tropfen fallen denn auch gerade dann, als Camprubis Strahlen erloschen ist.

Trotzdem ist es ein gelungenes Wochenende für sie: «Eigentlich ist es sogar perfekt – wenn nur das Wetter mitspielen würde.» Doch da kann man nichts machen, und Camprubi will denn auch nicht klagen: «Immerhin ist es trotzdem warm, es hätte schlimmer kommen können.» Am Sonntag sollte das Wetter dann doch noch etwas ungemütlicher werden, aber samstags blieb es, bis auf einige gelegentliche Tropfen, trocken.

Frühlingsrollen und Flohmarkt

Trocken blieben auch die Models. Am anderen Ende des Schwimmbades, weit ab von der grossen Bühne, wo getanzt wurde und später auch noch Live-Musik spielte; weit ab vom Wurstgrill, dem Duft frisch frittierter Frühlingsrollen und dem Flohmarkt mit Ausgemustertem aus dem Badebereich; weit ab vom Schnuppertauchen und den Hüpf- und Spielburgen für Kinder flanierten die Jungen und Mädchen, die Männer und Frauen um das Kinderbecken – und präsentierten Bademode aus den vergangenen 160 Jahren bis heute.

Darunter sind Einteiler für Männer aus schwarzer Wolle, rot-weiss gestreifte Ganzkörperanzüge aus Baumwolle, schliesslich auch die aktuelle Mode aus künstlichen Stoffen. Es lohne sich wirklich, dafür vom Badetuch aufzustehen, versprach Moderator Manuel Staub, bevor es losging. Er zählt sich selbst zum Inventar des Gitterlis. Als Radiomoderator hat er die Gitterli-Feste bereits in früheren Jahren begleitet.

Nostalgie verströmt im Übrigen auch die Badeausstellung, die den Sommer über im Gitterli stattfindet. In einem Meter Wassertiefe zeigt die Ausstellung entlang des Aussenbeckens modische Accessoires aus vergangenen Epochen des Schwimmsports. Als Ines Camprubi dies erzählt, huscht ihr erneut ein Lächeln übers Gesicht. Gerade rennen nämlich zwei lachende Kinder vorbei: «Immerhin», sagt sie: «Wer hier ist, der hat’s toll.»