Metzgete
Das letzte Stündlein der Sissacher Schweine hat geschlagen

Nach massiven Protesten veranstaltet ein Baselbieter Metzger heute seine «Hausmetzgete», bei der zwei Schweine vor den Augen des Publikums geschlachtet und verarbeitet werden.

Merken
Drucken
Teilen
Da leben sie noch, die beiden Schweine.
17 Bilder
Am rechten Hinterbein des Schweins wurde ein Strick befestigt.
Mithilfe von Feuer werden die restlichen Borstenhaare entfernt.
 Besucher verfolgen die Hausmetzgete am Samstag, den 28. Oktober 2017, in Sissach. Die Metzgerei Haerin zeigt in einem Hinterhof an zwei Schweinen die Hausmetzgete wie sie frueher Tradition war.
 Der Tierarzt untersucht die Innereien des geschlachteten Schweins, am Samstag, den 28. Oktober 2017, in Sissach. Die Metzgerei Haerin zeigt in einem Hinterhof an zwei Schweinen die Hausmetzgete wie sie frueher Tradition war.
Metzgete in Sissach
 Die Metzgerei Haering zeigt in einem Hinterhof an zwei Schweinen die Hausmetzgete wie sie frueher Tradition war, am Samstag, den 28. Oktober 2017, in Sissach.
 Besucher verfolgen die Hausmetzgete, am Samstag, den 28. Oktober 2017, in Sissach. Die Metzgerei Haerin zeigt in einem Hinterhof an zwei Schweinen die Hausmetzgete wie sie frueher Tradition war.
 Besucher verfolgen die Hausmetzgete am Samstag, den 28. Oktober 2017, in Sissach. Die Metzgerei Haering zeigt in einem Hinterhof an zwei Schweinen die Hausmetzgete wie sie frueher Tradition war.
 Die Metzgerei Haering zeigt in einem Hinterhof an zwei Schweinen die Hausmetzgete, wie sie frueher Tradition war, am Samstag, den 28. Oktober 2017 in Sissach.
 Besucher verfolgen die Hausmetzgete, am Samstag, den 28. Oktober 2017, in Sissach. Die Metzgerei Haering zeigt in einem Hinterhof an zwei Schweinen die Hausmetzgete wie sie frueher Tradition war.
 Besucher verfolgen die Hausmetzgete am Samstag, den 28. Oktober 2017, in Sissach. Die Metzgerei Haering zeigt in einem Hinterhof an zwei Schweinen die Hausmetzgete wie sie frueher Tradition war.
 Die Metzgerei Haering zeigt in einem Hinterhof an zwei Schweinen die Hausmetzgete, wie sie frueher Tradition war, am Samstag, den 28. Oktober 2017, in Sissach.
 Der Fleischwolf steht zur Schlachtung bereit, am Samstag, den 28. Oktober 2017, in Sissach. Die Metzgerei Haerin zeigt in einem Hinterhof an zwei Schweinen die Hausmetzgete wie sie frueher Tradition war.
 Besucher verfolgen die Hausmetzgete, am Samstag, den 28. Oktober 2017, in Sissach. Die Metzgerei Haerin zeigt in einem Hinterhof an zwei Schweinen die Hausmetzgete wie sie frueher Tradition war.
 Besucher verfolgen die Hausmetzgete am Samstag, den 28. Oktober 2017, in Sissach. Die Metzgerei Haerin zeigt in einem Hinterhof an zwei Schweinen die Hausmetzgete wie sie frueher Tradition war.

Da leben sie noch, die beiden Schweine.

Keystone

Seit Wochen wurde gestritten: Darf man das? Ja, soll man sogar? Nun ist der Tag da, an dem in Sissach BL zwei Schweine vor den Augen des Publikums geschlachtet und zu Würsten verarbeitet werden.

Frühmorgens geht es vorbei an einem Empfangskomitee aus schwarz gewandeten Tierschützern. «Tiere fühlen, Tiere leiden», geben sie den Ankömmlingen mit auf den Weg. Schon im Vorfeld hatten sie auf verschiedenen Kanälen ihren Unmut über die «Show-Metzgete» kundgetan. Der ehemalige Pfarrer von Rothenfluh will gar sich selbst geisselnd durch das Dorf ziehen, um gegen die «entwürdigende Veranstaltung» zu protestieren.

Tierschützer protestieren gegen die Metzgete.

Tierschützer protestieren gegen die Metzgete.

watson/ohe

Den beiden Schweinen nützt das aber nichts mehr. Vor den Augen des Publikums und der anwesenden Journalisten führt Metzgermeister Rolf Häring die Tiere aus ihrem Käfig. Über hundert Schaulustige haben sich um das Zelt versammelt, in dem die Tiere geschlachtet werden. Auf Zehenspitzen versuchen sie, einen Blick auf den Prozess zu erhaschen. Auch Kinder stehen in der ersten Reihe.

Der Metzger und ein Tierarzt erklären dem Publikum jeden Schritt genau.

Kurz darauf ertönt auch schon der erste Bolzenschuss: Das erste Schwein sackt regungslos zusammen. Das zweite quiekt wie am Spiess, doch auch es ereilt das gleiche Schicksal. Während des Schlachtens herrscht aus Rücksicht auf die Tierwürde ein striktes Film- und Fotoverbot.

Eine Schweinehälfte wird gewogen. «40 Kilogramm», liest der Metzger ab.

Eine Schweinehälfte wird gewogen. «40 Kilogramm», liest der Metzger ab.

watson.ch

Wären die Leute bereit, mehr für Fleisch zu zahlen, «würde es keinen Sinn mehr machen, ein Schwein in Spanien zu schlachten, es im Tessin zu Parmaschinken zu verarbeiten und in Polen zu verkaufen». Heute gelte: Hauptsache billig. «Dadurch verlieren wir den Respekt vor dem Tier.»

(ohe/jbu)