Feuerwehr
Das Waldeburgertal will gemeinsam löschen

Um die heutige Verfügbarkeit der Feuerwehrleute aufrecht zu erhalten, aber auch aus finanziellen Gründen, soll nach einer gemeinsamen Lösung fürs ganze Tal gesucht werden.

Drucken
Teilen
Im Waldenburgertal wird über eine gemeinsame Feuerwehr für das ganze Tal diskutiert.

Im Waldenburgertal wird über eine gemeinsame Feuerwehr für das ganze Tal diskutiert.

KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI

Seit über einem Jahr diskutieren Vertreter von sieben Gemeinden und zwei Feuerwehrverbünden im Waldenburgertal hinter verschlossenen Türen über eine gemeinsame Feuerwehr fürs ganze Tal. Letzte Woche machte eine Kommunikationspanne das Ganze öffentlich. Die Gemeinde Lampenberg informierte in ihrem Dorfanzeiger, offensichtlich ohne vorgängige Absprache, über das Vorhaben. Die «Volksstimme» nahm das Thema auf, am Montag doppelte nun auch Hölstein in den Gemeindenachrichten nach.

Magazinfrage im Brennpunkt

Heute gibt es im Waldenburgertal die beiden Feuerwehrverbünde Wolf (Waldenburg, Oberdorf und Liedertswil) und Frenke (Bennwil, Hölstein, Lampenberg und Niederdorf). Um die heutige, «gute» Verfügbarkeit der Feuerwehrleute aufrecht zu erhalten, aber auch aus finanziellen Gründen, würden die Beteiligten in einer Arbeitsgruppe nach einer gemeinsamen Lösung fürs ganze Tal suchen, erklärt der Niederdörfer Gemeinderat Robert Chaudet auf Nachfrage; Chaudet leitet die Arbeitsgruppe.

Eine wichtige Frage sei dabei, wohin ein allfälliges gemeinsames Feuerwehrmagazin zu stehen kommen soll. Eine Möglichkeit sei Niederdorf, was wegen der Zentrumslage geografisch Sinn machen würde. Aber man überprüfe alle vorhandenen Magazine, fügt Chaudet an.

Ein allfälliger Zusammenarbeitsvertrag komme im Spätherbst oder Anfang 2019 vor die Gemeindeversammlungen der betroffenen Orte. Kein Thema sei ein Zusammengehen mit der Stützpunktfeuerwehr Liestal und weiteren anderen Feuerwehren. So etwas hätte wegen der Distanzen bei der Bevölkerung keine Chance, so Chaudet. (hi)