Bluttat in Rünenberg
Der Gemeinderat sagt den Gedenkanlass überraschend ab

Am Sonntag wurde der bekannte Anwalt Martin Wagner (57†) in seinem Haus von einem Nachbarn (39†) erschossen. Der für am Mittwoch geplante Gedenkanlass wurde nun abgesagt.

Merken
Drucken
Teilen
Bluttat in Rünenberg
11 Bilder
Der Tatort eines Tötungsdeliktes am Zielweg in Rünenberg BL am Sonntag, 28. Januar 2018. Bei einem der Toten handelt es sich um den Basler Medienanwalt Martin Wagner.
5. Version Tatort Rünenberg - Martin Wagner
Anwalt Martin Wagner
Das Haus des erschossenen Anwalts Martin Wagner.
Tatort Rünenberg – ein Nachbar ist der Täter. Er richtete sich anschliessend selbst.
Die Leichen werden abgeholt.
Pascal Pilet, Staatsanwaltschaft der Polizei Basel-Landschaft, spricht an einer Medienorientierung zum Tötungsdelikt.
Bernhard Baumgartner Einsatzleiter der Polizei Basel-Landschaft
Der Leichenwagen fährt vor dem Haus (links) des erschossenen Martin Wagners vor.
Sie informierten die Medien (v.l.): Adrian Gaugler, Bernhard Baumgartner (beide Polizei), Pascal Pilet und Michael Lutz (beide Staatsanwaltschaft).

Bluttat in Rünenberg

GEORGIOS KEFALAS

Nach dem gewaltsamen Tod von Staranwalt Martin Wagner (57†) wollten die Rünenberger am Mittwoch in der Turnhalle zusammenkommen. Die Gemeinde plante einen gemeinsamen Gedenkanlass für die Verstorbenen.
Völlig überraschend teilte die Gemeinde Rünenberg am Dienstagabend mit, dass der auf Mittwochabend angekündigte Gedenkanlass für Opfer und Täter in Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt an Anwalt Martin Wagner abgesagt worden sei. Ein entsprechendes Flugblatt liegt am Mittwoch in den Briefkästen der Rünenberger Bevölkerung. Ein wortkarger Gemeindepräsident ad interim Peter Grieder sagte am Telefon zur bz nur: «Die Feier ist aus Rücksichtnahme auf die Betroffenen abgesagt worden.» Damit verstärkt sich der Eindruck, dass der Fall eine Dynamik angenommen hat, die nicht im Sinne der Behörden sein kann. (hi)