Gastronomie
Der Inhaber es Café Brüggli serviert bald auch in Laufen Gelati

Im Februar wird die geschlossene Pizzeria Pizza Pazza unter neuem Namen wiedereröffnet. Der neue Inhaber ist in der regionalen Gastroszene ein Bekannter.

Dimitri Hofer
Merken
Drucken
Teilen
Der Inhaber des Café Brüggli in Büsserach übernimmt im Februar die Pizzeria Pizza Pazza in Laufen.

Der Inhaber des Café Brüggli in Büsserach übernimmt im Februar die Pizzeria Pizza Pazza in Laufen.

Dimitri Hofer

Das Café Brüggli in Büsserach ist weitherum für seine Coupes-Kreationen bekannt. Viele Naschkatzen aus dem Thierstein und dem Laufental kommen hierher, um das hausgemachte Eis zu geniessen. An heissen Tagen sind häufig alle Tische auf der Terrasse belegt.

Ab Februar gibt es für die Glace-Liebhaber ein Ausflugsziel in der Region mehr. Wenige Kilometer entfernt eröffnet in Laufen die Pizzeria und Gelateria Molto Bene. Im italienischen Stil steht dort bald eine grosse Vitrine mit 16 Eissorten. Sie werden, wie in Büsserach, allesamt selber produziert.

Schweizer Pizza mit Raclettekäse

Hinter den beiden Lokalen steckt ein und derselbe Gastronom: Der 30-jährige Portugiese Luis Goncalves. Seit sechs Jahren führt er erfolgreich das Café Brüggli. Dass er nun eine zweite Gaststätte eröffnet, ist einem Zufall geschuldet. Ende Dezember zog sich die italienische Familie Fellino nach mehr als 20 Jahren aus der Gastronomie zurück. In den Neunzigerjahren rief sie ein italienisches Beizli ins Leben, das 2006 zur Pizzeria Pizza Pazza wurde.

In die Lokalitäten an der Laufner Delsbergerstrasse kehrt in wenigen Wochen neues Leben ein. Neben Gelati wird es auch künftig verschiedene Pizze, Pasta, Risotto und Fleischgerichte geben. «Wir möchten immer wieder neue Pizzen kreieren», sagt Goncalves. Es sollen sowohl Klassiker der italienischen Küche als auch innovative Gerichte auf der Karte stehen. Punkten will man mit ausgefallenen Kreationen wie einer Pizza mit Thunfisch und Balsamico oder einer Schweizer Variante mit Raclettekäse, Cornichons und Speck. Die beiden Pizzaioli waren bereits in der Pizzeria Pizza Pazza tätig und kennen den grossen Holzofen bestens.

Lasagne nach Rezept der Nonna

In klassischer Manier wird die Lasagne alla Nonna Fellino daherkommen. «Für sie verwenden wir ein Rezept der Grossmutter Fellino», erklärt Goncalves. Er finde es schön, dass auf diese Weise die Familie Fellino weiterhin präsent sei. Dem pflichtet Alessandro Fellino, letzter Geschäftsführer vor der Schliessung, bei. «Es war unsere Hoffnung, dass die Pizzeria weiterexistiert», sagt der Italiener. Er zeigt sich überzeugt, dass Goncalves mit seinem Konzept Erfolg haben wird.

Zu diesem gehört auch ein über Mittag erhältliches Dreigangmenü, das in den beiden Lokalen identisch sein wird. «Wir kochen das Hauptgericht in Büsserach und liefern es dann nach Laufen», sagt Goncalves. Alle anderen Speisen würden jedoch selbstverständlich vor Ort zubereitet.