Renaturierung
Der Kanton hat die einzige Auenlandschaft im Oberbaselbiet geschaffen

Mit fünf Hektar fällt die Chrintaler Aue etwas klein aus. Aber sie ist dennoch etwas Besonderes: Abgesehen von einer Schwester an der Lützel ist das künstlich geschaffene Biotop nämlich das einzige seiner Art im Baselbiet.

Boris Burkhardt
Merken
Drucken
Teilen
Das Chrintal ist ein beliebtes Wanderziel
22 Bilder
Baumbestand und Hochstauden im Hinteren Chintal
Die seltene Pimpernuss wächst im Chrintal
Baumbestand und Hochstauden im Hinteren Chintal
Im Hinteren Chrintal bleibt die Natur sich selbst überlassen, auch umgestürzte Bäume
Auenwald Chrintal: Das Chrintal befindet sich im Homburgertal bei Rümlingen BL.
Der Chrindelbach kurz vor der Aue
Ansichten der Aue im Chrintal
Ansichten der Aue im Chrintal
Ansichten der Aue im Chrintal
Der Lauf des Chrindelbachs trocknet schnell aus
Baumbestand und Hochstauden im Hinteren Chintal
Blick vom Chrintal-Giessen ins Tal hinunter
Der Chrindelbach kurz vor der Aue
Ansichten der Aue im Chrintal
Der Chrintal-Giessen
Der Lauf des Chrindelbachs trocknet schnell aus
Die seltene Pimpernuss wächst im Chrintal
Ansichten der Aue im Chrintal
Baumbestand und Hochstauden im Hinteren Chintal
Im Hinteren Chrintal bleibt die Natur sich selbst überlassen, auch umgestürzte Bäume
Ansichten der Aue im Chrintal

Das Chrintal ist ein beliebtes Wanderziel

Boris Burkhardt

«Auenlandschaften sind in der Schweiz generell selten», sagt der zuständige Kreisförster Ernst Spahr. «Es gibt noch vereinzelte an der Aare, an der Reuss, am Ticino oder am Bündner Alpenrhein.»

Der Grund liegt auf der Hand: «In unseren dicht besiedelten Kulturlandschaften gibt es kaum noch Platz für Auen.» Das Wäldchen im hinteren Teil des schmalen Chrintals, eines Nebentals des Homburgertals im Dreigemeindeneck Rümlingen, Rünenberg und Häfelfingen, bildet da eine Ausnahme. Hier liess der Kanton 2010/2011 für «einige Zehntausend Franken» den Waldweg verlegen und den begradigten Bachlauf zuschütten.

So musste sich der Chrindelbach, der später in den Homburgerbach mündet, neue Wege durch den Eschenhain suchen. Weitere Zuläufe der Aue sind der Buebelochbach und das Oltechsbrunnebächli. Ausserdem liegt auf dem Grund eine nicht mehr genutzte Quelle der Einwohnergemeinde Sissach.

Seltene Tier-Pflanze-Symbiosen

Auenlandschaften, die durch den ständig wandelnden Wasserlauf und -stand geprägt sind, haben laut Spahr einen grossen Nutzen für Flora und Fauna, mittelfristig auch für die Wasserqualität. «Wasser, Sand, Steine, Nasswiesen - das Ökosystem einer Aue ist sehr vielfältig», sagt Spahr. Es gebe einige spezielle Symbiosen, die nur zwischen einer bestimmten Pflanzenart und Tierspezies funktioniere: So seien viele Insekten auf Hochstauden wie Brennnesseln angewiesen.

In einen Auenwald gehören allerdings auch Bäume: Während die vorhandene Esche ein typischer Auenbaum ist, entfernte der Kanton die Fichten, die laut Spahr das Wasser an den Wurzeln weniger gut vertragen. Weitere typische Bäume sind Pappeln, Ulmen, Erlen, Stieleichen, Weiden und Aspen, von denen Spahr hofft, dass sie bald in der Chrintal-Aue heimisch werden. Zum Anschub wurden einige Erlen gepflanzt.

Der Auenwald ist laut Spahr in einer ständigen Dynamik; einen vorläufigen «Endzustand» habe er noch nicht erreicht. Die Arbeiten des Menschen seien nun erledigt; jetzt lasse man die Natur machen. Der Kanton werde die Entwicklung beobachten. «Vielleicht müssen wir mal ein paar invasive Neophyten bekämpfen», sagt Spahr. Eine wissenschaftliche Untersuchung des Nutzens der Aue sei aber nicht geplant: «Wir wissen aus anderen Untersuchungen, was eine solche Aue für das Ökosystem leisten kann.»

Teil des Tafeljura-Wanderwegs

Schliesslich profitiert auch der Mensch direkt von der Aue: nämlich als Wanderer auf dem viel begangenen Tafeljura-Weg zwischen dem Bahnhof Sommerau und dem Wisenbergturm. Der Wanderweg führt weiter ins canyonartige hintere Chrintal, das zusammen mit der Aue und dem Felskopf Eselfluh ein Naturschutzgebiet bildet. Der malerische Giessen am Ende des Chrintals ist eine der touristischen Attraktionen der Tafeljura-Wanderung.