Datenabgleich
Die BLT ändert den Namen einer U-Abo Kundin

Seit Kurzem werden die Daten von Abonnenten mit dem Kanton abgeglichen – so manche müssen sich an einen neuen Namen gewöhnen.

Benjamin Wieland
Merken
Drucken
Teilen
bz-Archiv

bz-Archiv

Kenneth Nars

Christine Müller-Schmidt heisst Christine Müller-Schmidt. So unterschreibt sie, so bestellt sie, und der Name steht auch auf ihrer Identitätskarte. Nur auf dem U-Abo heisst die Bottmingerin seit diesem Jahr anders: Christine Jacqueline Müller.

Das passte Christine Müller-Schmidt gar nicht. «Die BLT hat einfach eigenmächtig meinen Namen geändert», sagt sie zur bz. «Das finde ich nicht in Ordnung.» Sie erkundigte sich bei der Baselland Transport. Die BLT ist für die Inhaber des Umweltschutz-Abonnements zuständig, die im Baselbiet wohnen.

BLT: Die ID sei falsch

Am 23. Dezember erhielt Christine Müller-Schmidt von der BLT einen Brief (darauf prangte noch eine Version ihres Namens: Christine Jacqueline Müller-Schmidt). In diesem hiess es, eine Namensänderung sei nicht möglich. Das müsse sie auf der Gemeinde beantragen – nicht bei der BLT. Ausserdem sei auf ihrer Identitätskarte gar nicht ihr amtlich korrekter Name aufgeführt. Das hätten Abklärungen ergeben.

Christine Müller-Schmidt gab sich damit nicht zufrieden und rief bei der BLT an. Dort habe ihr ein Mitarbeiter ausgerichtet, erzählt sie, die BLT könne ihren Namen schon nochmals umschreiben. Dann entfalle aber wohl die Subvention, die der Kanton an die Abonnemente für Einheimische leiste. Für ihr Jahresabonnement wären das 10 mal 25 Franken, also 250 Franken. Und man könnte ihr auch nicht garantieren, dass der Name im kommenden Jahr nicht doch wieder auf Christine Jacqueline Müller lauten würde.

Christine Müller-Schmidt verzichtete auf die Namensänderung und fährt seither als Christine Jacqueline Müller Tram, Bus, und Bahn.

BVB geht gleich vor

Das Problem mit amtlichem und «gebräuchlichem» Name gibt es beim Tarifverbund Nordwestschweiz noch nicht lange. Erst kürzlich wurde die BLT-Adressverwaltung an das kantonale Personenregister «Arbo» angeschlossen. Die Adressdaten werden seither automatisiert abgeglichen. Wenn Christine Müller-Schmidt in «Arbo» Christine Jacqueline Müller heisst, dann heisst sie so auch beim U-Abo. Das wäre in Basel-Stadt nicht anders: Die Praxis der Basler Verkehrs-Betriebe ist die gleiche.

Doch es besteht Hoffnung für Müller-Schmidt respektive Müller: BLT-Direktor Andreas Büttiker sagt auf Anfrage, man sei selbstverständlich bereit, einen Namen zu ändern, wenn dies dem Wunsch einer Kundin oder eines Kunden entspreche. «Und wenn die Person nachweisen kann, dass sie im Kanton Baselland wohnt, erhält sie auch die Subvention.» Es könne aber sein, dass im Folgejahr wieder der amtlich hinterlegte Name erscheine.

Christine Müller-Schmidt sagt, sie werde von diesem Angebot Gebrauch machen. «Und halt jedes Jahr von Neuem bei der BLT vorstellig werden, falls das notwendig ist.»