Eiskalt erwischt
Die Polizei wollte Handy-Sünder am Steuer jagen – doch dann rückte der Schnee in den Fokus

Wegen des Wintereinbruchs ging es bei den Kontrollen der Polizei Basel-Landschaft vermehrt frostig zu.

Bojan Stula
Drucken
Teilen
Die Autos mussten in den letzten Tagen vom Schnee befreit werden.

Die Autos mussten in den letzten Tagen vom Schnee befreit werden.

Juri Junkov

Mit den Dashcam-Filmchen von haarsträubenden Strassenunfällen in Russland lassen sich die Bilder nicht vergleichen. Dennoch hat die Aargauer Kantonspolizei kürzlich ein interessantes Video veröffentlicht, in dem sich Eisbrocken von Lastwagen lösen und ausgerechnet dahinter fahrenden Polizeipatrouillen um die Ohren fliegen.

Im schlimmsten Fall droht den fehlbaren Chauffeuren eine Verzeigung und der Führerscheinentzug. Denn die vorgängige Eisreinigung von LKW-Dachflächen ist indiskutable Fahrerpflicht, wird aber eben oft frühmorgens unter Zeitdruck oder mangels geeigneter Reinigungsgerüste geschwänzt. Nicht weniger als 24 Lastwagen hat die Polizei vergangenen Montag auf der A1 aus dem Verkehr gezogen, die mit ebensolchen Eisplatten oder Schnee auf den Dächern die Autobahnen unsicher machten.

Kontrollen im Baselbiet

Nicht schlecht gestaunt haben auch jene Automobilistinnen und Automobilisten, die am vergangenen Samstagvormittag zwischen Reinach und Therwil von der Baselbieter Polizei angehalten und kontrolliert wurden. Mehrere von ihnen mussten vor Ort ihre Autodächer vom Schnee befreien, wie eine Leserin der bz berichtet. Zum genauen Ergebnis dieser Strassenkontrolle will Polizeisprecher Adrian Gaugler keine Auskunft geben. Jedoch bestätigt er, dass die Polizei bei all ihren Kontrollen während der vergangenen Schwerpunktwoche «Ablenkung» total über 25'000 Fahrzeuge kontrolliert und dabei 353 Ordnungsbussen sowie 27 Verzeigungen zuhanden der Staatsanwaltschaft ausgesprochen hat. Jene Fahrerinnen und Fahrer, die wegen des Wintereinbruchs mit «Schneemobilen» unterwegs waren, konnten noch von Glück reden, wenn sie von der Polizei bloss ermahnt und dazu angehalten wurden, den Schnee abzuwischen.

Dabei zieht Gaugler eine klare Trennlinie zwischen nicht entferntem Schnee auf dem Autodach und herumfliegenden Eisbrocken: «Bei schneebedeckten Fahrzeugen entwickeln sich in den meisten Fällen relativ unbedenkliche Schneewolken, wenn sich der Schnee nur vom Fahrtwind ablöst. In diesen Fällen werden in der Regel keine Führerausweismassnahmen ausgesprochen.» Werden aber nachfolgende Fahrzeuge von abfallenden Eisschollen zu abrupten Ausweichmanövern gezwungen oder sogar beschädigt, sieht die Sache für den Verursacher um einiges gravierender aus.

Ein laut Gaugler ebenso «klarer Fall von grober Verkehrsregelverletzung liegt vor, wenn auf der Frontscheibe nur ein Guckloch enteist oder von Schnee befreit wurde». Durch eingeschränkte Fahrersicht steige das Unfallrisiko exponentiell an. Auf der sicheren Seite fahren einzig jene, die vor der Abfahrt ihre Front- und die beiden vorderen Seitenscheiben sowie die Aussenspiegel komplett von Schnee und Eis befreien.