Budget
Dornach hat die Talsohle durchschritten

Dornach budgetiert für das kommende Jahr einen kleinen Überschuss. Der negative Trend der letzten Jahre scheint damit gestoppt. Über den Berg ist die Gemeinde aber noch nicht.

Lukas Hausendorf
Drucken
Teilen
Die Gemeindeverwaltung von Dornach

Die Gemeindeverwaltung von Dornach

bz Basellandschaftliche Zeitung

Seit 2011 war Dornach letztmals 2014 in den schwarzen Zahlen. Der kleine Gewinn damals war aber Sonderfaktoren zu verdanken, weshalb Gemeindepräsident Christian Schlatter schon damals mahnte: «Wir haben unsere Hausaufgaben noch nicht gemacht.»

Für das laufende Jahr ist denn auch wieder ein Verlust budgetiert. Vor diesem Hintergrund ist der Voranschlag 2016 ein Zeichen, das zuversichtlich stimmen dürfte, dass Dornach die Talsohle durchschritten hat. Nächstes Jahr ist ein Einnahmeüberschuss von 141'500 Franken veranschlagt.

Die «schwarze Null» ist umso erstaunlicher, als das Finanzverwalter Gregor Minzer noch vor einer höheren Belastung des Gemeindehaushalts durch das neue Rechnungslegungsmodell HRM 2 gewarnt hatte. Das fällt vor allem bei den Abschreibungen ins Gewicht, die neu nach Nutzungsdauer vorgenommen werden und nicht mehr pauschal 8 Prozent betragen.

Das ausgeglichene Budget ist denn auch zum Teil auf einmalige Faktoren zurückzuführen. Durch die Umstellung der Buchhaltung werden neu Steuern nicht mehr nach Vereinnahmung, sondern nach Fakturierung verbucht. Das führe zu einer einmalig höheren Steuerschätzung, erklärte Minzer dem Gemeinderat am Montag. Im Vergleich zum Budget für das laufende Jahr steigen die erwarteten Steuereinnahmen von natürlichen Personen um rund zwei Millionen Franken.

Verbesserung auf Ertragsseite

Dieser gewaltige Anstieg – und das ist die gute Nachricht für Dornach – ist aber nicht allein auf die neue Rechnungslegung zurückzuführen. «Sie erklärt sich vor allem durch sehr gute Zuzüger», so Minzer. Obwohl Dornach infolge des strukturellen Defizits den Steuerfuss in den vergangenen Jahren sukzessive um sechs Punkte auf 96 Prozent der Staatssteuer anhob, bleibt die gut gelegene Gemeinde attraktiv für wohlhabende Neuzuzüger. Das stärkt die Ertragsbasis nachhaltig und entlastet die Gemeinde.

Entlastung bringt auch die neue Schülerpauschale im Rahmen des neuen Finanzausgleichs. Dornach zahlt zwar mehr in den Topf, erhält aber noch mehr zurück. Das ist eine gute Nachricht für die Gemeinde, die ihre Sek-P-Schüler nach Arlesheim schickt. Baselland stellt für sie neu die Vollkosten in Rechnung, womit der Schülerbeitrag pro Jahr um rund 3000 Franken auf 19'400 Franken steigt. Netto entlastet die neue Schülerpauschale Dornach im kommenden Jahr um über 200'000 Franken. Einmalig kommt der Gemeinde auch Harmos zugute. Durch das zusätzliche Basisstufen-Jahr ist die Zahl der Übertritte in die Sekundarstufe 2016 geringer.

Mittelabfluss nicht gestoppt

Trotz verbesserter Kennzahlen, ist der Haushalt noch nicht im grünen Bereich. Die geplanten Investitionen über 4,67 Millionen Franken können nur zur 18 Prozent aus Eigenmitteln gedeckt werden. Der Mittelabfluss beträgt also fast vier Millionen Franken. Dornach kann sich das leisten. Die Gemeinde weist noch immer ein Eigenkapital von rund 10 Millionen Franken aus. Die Rechnung müsse Gewinn ausweisen, damit die Investitionen gedeckt werden können, so Minzer. Die Investitionen sind im kommenden Jahr allerdings auch über dem langjährigen Schnitt. Ein grosses Sanierungsprojekt an der Aepfelseestrasse und die Instandstellung des Schwimmbads «Glungge» machen alleine mehr als die Hälfte des Betrags aus.

Aktuelle Nachrichten