Gelterkinden
Ein Verlag widmet sich dem Asperger-Syndrom

Das Ehepaar Zettel will die Entwicklungsstörung «Asperger-Syndrom» bekannter machen. Dazu gründeten die Gelterkinder den Kirja-Verlag.

Nils Hänggi
Merken
Drucken
Teilen
Stephan und Ramona Zettel mit ihren Büchern, hier mit dem Bilderbuch «Paulchen und die Quadrate».

Stephan und Ramona Zettel mit ihren Büchern, hier mit dem Bilderbuch «Paulchen und die Quadrate».

Kenneth Nars

Albert Einstein hatte es, und auch Bill Gates soll es haben: das Asperger-Syndrom. Insgesamt ein Prozent der Weltbevölkerung ist von dieser leichten Form von Autismus betroffen. In Gelterkinden hat es sich nun ein kleiner Verlag zur Aufgabe gemacht, das Asperger-Syndrom den Menschen näherzubringen. Ramona und Stephan Zettel gründeten vor drei Jahren den Kirja-Verlag. «Kirja» ist finnisch und heisst «Buch». Stephan Zettel erklärt: «Englischsprachige Länder sind uns in Sachen Literatur und auch allgemein zum Thema Asperger-Syndrom 20 Jahre voraus. Wir haben deutlichen Nachholbedarf.»

Auch Ramona und Stephan Zettel kamen lange nicht mit dem Asperger-Syndrom in Berührung. Erst aus familiären Gründen hat man sich mit dem Thema beschäftigt. Deshalb gründeten sie 2011 – gemeinsam mit einem Kinderpsychiater – den Verein Asperger-Hilfe Nordwestschweiz. Der Verein bietet pro Jahr mehrere Seminare an, organisiert Infoveranstaltungen oder Klassenstunden in den Schulen zum Thema.

Verlag soll die Ängste nehmen

«Der Hauptauslöser für die Gründung des Verlags war ein englischsprachiges Buch über das Asperger-Syndrom», erklärt Ramona Zettel. Sie fragte den Verlag an, ob das Buch auch auf Deutsch übersetzt werde. Die Antwort des Verlags kam prompt, man suche noch einen geeigneten Verlag im deutschsprachigen Raum. Das brachte Ramona Zettel, die gelernte Buchhändlerin ist und Verlagserfahrung hat, auf die Idee, gemeinsam mit ihrem Mann selber einen Verlag zu gründen. Gesagt, getan: Der Kirja-Verlag entstand.

«Wir erhoffen uns, dass wir mit dem Verlag den Menschen die Ängste nehmen können», so Stefan Zettel, «Betroffene brauchen im Alltag klare Strukturen und ein sicheres Umfeld.» Mit dem Kirja-Verlag wolle man auf die leichte Form des Autismus aufmerksam machen. So bietet der Verlag auch hauptsächlich Produktionen von Betroffenen an. Wie etwa das Bilderbuch «Paulchen und die Quadrate» von Matthias Schönberg.

Die Philosophie des Verlags sei es, die positiven Eigenschaften in den Vordergrund zu stellen, sagt Ramona Zettel. «Viele verbinden das Asperger-Syndrom mit negativen Dingen: Betroffene können sich nicht konzentrieren, sind schlecht in der Schule.» In vielen Fällen jedoch seien sie intellektuell sehr stark und hätten ausgeprägte Stärken in bestimmten Bereichen.

Ehrgeizige Zukunftspläne

Manuskripte kann man an den Kirja-Verlag schicken. Die Autoren müssen nichts zahlen, der Verlag übernimmt alle Produktionskosten. «Das gesamte finanzielle Risiko tragen wir», sagen Zettels, «wir schreiben jedoch schwarze Zahlen.» Das erwirtschaftete Geld werde immer in die nächsten Produktionen investiert.

Was momentan noch ein Hobby ist, soll irgendwann auf eigenen Beinen stehen. Ziel des Ehepaars Zettel ist, eines Tages vom Verlag leben zu können. «Eine Vision von uns ist auch, dass wir später Arbeitsplätze für Betroffene unabhängig von der IV anbieten können», sagt Stefan Zettel, «aber das ist Zukunftsmusik.»

www.kirjaverlag.ch