Telebasel
Esther Keller verlässt Telebasel und geht zu Novartis

Ein strahlendes Lächeln verschwindet vom heimischen Bildschirm: Esther Keller verlässt Telebasel. Die Baselbieterin arbeitet bald für die Kommunikationsabteilung des Pharma-Riesen.

Nicolas Drechsler
Drucken
Teilen
Esther Keller verlässt Tele Basel.

Esther Keller verlässt Tele Basel.

Zur Verfügung gestellt

Die 28-jährige arbeitete acht Jahre beim Regionalsender als Produzentin des Nachrichtenmagazins 7vor7 und des Jugendmagazins Mash, wirkte als Redaktorin und Reporterin.

Nun verlässt die Baselbieterin Telebasel und wechselt in die Kommunikationsabteilung von Novartis. Damit verliert der Sender eines seiner bekanntesten Gesichter und eine seiner erfahrensten Journalistinnen. Geschäftsführer Dominik Prétôt bedauert den Abgang:

«Nicht nur, weil sie eine hervorragende Moderatorin und Journalistin ist, sondern auch menschlich.» Für Keller ist der Zeitpunkt gekommen, sich neu zu orientieren: «Ich bin an einem Punkt, an dem ich mir überlegen muss: Wo kann ich nochmals möglichst viel dazulernen?»

Um Faktor 1000 grösser

Und in der Tat, der Kontrast könnte kaum grösser sein, zwischen dem Regionalsender mit 110 Mitarbeitern und dem internationalen Konzern, der 122 000 Angestellte zählt.

Esther Keller wird einiges vermissen, aber «ich freue mich darauf, hinter die Kulissen zu gehen. Doch es wird mir fehlen, jeden Tag an einem neuen Ort über eine andere Geschichte zu berichten.»

Genau diese Vielfalt der Perspektiven sei die wichtigste Lektion, die sie mit auf den Novartis-Campus nehme: «Jede Geschichte wandelt sich, sobald du mit den Beteiligten sprichst.

Im direkten Gespräch mit jemandem ändert sich der Fokus komplett.» Und Prétôt freut sich, dass für einmal eine seiner Mitarbeiterinnen nicht den üblichen Weg zum Schweizer Fernsehen nimmt:

«Es ist typisch für Esther, dass sie ignoriert, dass ihr in Zürich alle Türen offenstehen würden, und sie lieber ihren eigenen Weg geht.» Eine Nachfolgelösung zu finden, die Kellers sämtliche Aufgaben übernimmt, war schwierig.

Mit Radio-Basilisk-Moderator Adrian Plachesi ist Prétôt eine Annäherung gelungen: Plachesi ist ehemaliger Moderator bei Mash und übernimmt dort Kellers Rolle als Produzent.

Vor der Kamera hat er bereits Erfahrungen gesammelt, sollte also die Moderation von 7vor7 meistern können. Verabschieden wird sich Esther Keller mit einem Dokumentarfilm über das Lebenswerk des Kunstsammlers Ernst Beyeler, der am 20. Oktober ausgestrahlt wird.