Nationale Wahlen im Baselbiet
Esther Maag will doch nicht für den Ständerat kandidieren

Die zu den Grünen-Unabhängigen übergelaufene ehemalige Landratspräsidentin will sich auf eine Kandidatur für die Nationalratswahlen beschränken. Das sind gute Nachrichten für die SP: Das verbessert die Wiederwahl-Chancen von Ständerat Claude Janiak.

Hans-Martin Jermann
Drucken
Teilen
«Politisches Kalkül liegt mir nicht»: Esther Maag wehrt sich gegen eine taktisch motivierte Doppelkandidatur.

«Politisches Kalkül liegt mir nicht»: Esther Maag wehrt sich gegen eine taktisch motivierte Doppelkandidatur.

Kenneth Nars

Die ehemalige Landrätin, die 2007/ 2008 zudem als höchste Baselbieterin amten durfte, wird die Ständeratswahlen vom 18. Oktober nicht als Aussenseiter-Kandidatin aufmischen: Nach reiflicher Überlegung sei Esther Maag zum Entschluss gekommen, dass sie nicht für das Stöckli kandidieren wolle, teilt ihre neue Partei, die Grünen-Unabhängigen (GU), in einem Communiqué mit. Ihre Kandidatur hätte der Vorstand der GU freilich unterstützt, heisst es in der Mitteilung weiter.

Vor Monatsfrist, am Rande der Gründung der neuen Kantonalpartei der GU, hatte Maag gegenüber «Onlinereports» eine eigene Ständeratskandidatur parallel zu jener für den Nationalrat noch als «überlegenswerte Option» bezeichnet. Auf Nachfrage der bz präzisierte Maag Ende April, dass es zumindest taktisch geschickt wäre, bei den Ständeratswahlen anzutreten. Allgemein bekannt ist, dass eine gleichzeitige Kandidatur für beide Kammern jene für den Nationalrat beflügeln kann, auch wenn es aussichtslos erscheint, den einzigen Baselbieter Sitz im Ständerat zu ergattern.

Grüne ärgern sich über Maag

Nun lässt sich Esther Maag so zitieren: «Politisches Kalkül liegt mir nicht». Sie habe bei Ständeratswahlen zu oft aussichtslose Kandidierende beobachtet, wie diese aus rein wahltaktischen Gründen so getan hätten, als würden sie an einen Erfolg glauben. «Das kommt für mich nicht infrage. Als Politikerin möchte ich nicht schauspielern», schreibt Maag weiter.

Maag wird nun neben dem Aushängeschild der neuen Partei, dem Birsfelder Landrat Jürg Wiedemann, und weiteren Kandidierenden für den Nationalrat kandidieren. Maag ist Anfang April als einzige prominente Grüne neben dem von den Grünen ausgeschlossenen Wiedemann zu den GU übergelaufen, was die Baselbieter Grünen verärgert zur Kenntnis genommen haben.

Aktuelle Nachrichten