Sportanlagen
Ettingen erhält zwei Fussballfelder und einen Beachvolleyballplatz

An der gestrigen Gemeindeversammlung sprachen sich die Stimmberechtigten von Ettingen für den im Dorf umstrittenen Neubau von Sportanlagen im Gebiet Toggessenmatten aus.

Dimitri Hofer
Merken
Drucken
Teilen
In Ettingen entstehen neue Sportanlagen

In Ettingen entstehen neue Sportanlagen

Martin Töngi

In weiser Voraussicht hatte sich der Ettinger Gemeinderat dazu entschieden, die Gemeindeversammlung zu verlegen. Statt wie sonst in der Aula fand sie gestern Abend in der grösseren Mehrzweckhalle Hintere Matten statt. Und der Ansturm der Bevölkerung des Leimentaler Dorfes war wie erwartet riesig. 362 Einwohnerinnen und Einwohner kamen, um über den Neubau der Sportanlagen Toggesmatten zu bestimmen. Das Projekt hatte im Vorfeld im Dorf für Diskussionen gesorgt, da in einem Flugblatt im Namen von besorgten Anwohnern vor Lärmemissionen, einer störenden Flutlichtanlage und Mehrverkehr im Quartier gewarnt worden war.

Nichtsdestotrotz sprachen sich die Stimmberechtigten mit 202 Ja- und 113 Nein-Stimmen bei 24 Enthaltungen deutlich für das umstrittene Projekt aus und genehmigten den entsprechenden Kredit in Höhe von 4,5 Millionen Franken. Ein Rückweisungsantrag, der verlangte, dass der Gemeinderat die alten Sportanlagen Hintere Matten ganzheitlich in die Planung einbeziehen soll, wurde grossmehrheitlich abgelehnt. Auf den neuen Sportanlagen sollen neben zwei Fussballfeldern unter anderem Garderoben, Parkplätze und ein Allwetterspielplatz für Handball und andere Sportarten entstehen. Auch ein Beachvolleyplatz und ein Spielplatz sind geplant.

Im Gegensatz dazu stimmten die Versammlungsteilnehmer beim Neubau eines Vereinslokals für den FC Ettingen einem Rückweisungsantrag zu. Der Ettinger Gemeinderat wurde beauftragt, mit dem Fussballclub in Verhandlungen zu treten, damit dieser das Lokal selber finanzieren kann. Mit grossem Mehr bei einigen Gegenstimmen und wenigen Enthaltungen wurde wiederum die Sondervorlage für einen Neubau Werkhofs über 4'890'000 Franken angenommen.