Champions League
Fabian Frei: «Es ist unmöglich, das Offside nicht zu sehen»

Der Frust beim FC Basel ist gross. Eine fragwürdige Rote Karte und ein Offside-Goal brachen den Baslern bei Schalke das Genick. «Es ist unmöglich, das Offside nicht zu sehen», ärgerte sich FCB-Spieler Fabian Frei. Selbst der Schalke-Trainer sah es so

Merken
Drucken
Teilen
Das 2:0 des Schalker war ein klars Offside-Goal. Wieso es die Schiedsrichter übersehen konnten, bleibt deren Geheimnis.

Das 2:0 des Schalker war ein klars Offside-Goal. Wieso es die Schiedsrichter übersehen konnten, bleibt deren Geheimnis.

Screenshot SRF

Murat Yakin war nach dem Spiel sichtlich zerknirscht. «Wir waren bis zum Platzverweis gut im Spiel», sagte er. «Die Rote Karte hat uns aus dem Gleichgewicht gebracht. Ich habe die Souveränität der Schiedsrichter vermisst.»

Eine Erklärung, weshalb der FCB gegen Schalke keinen Punkt, gegen Gruppensieger Chelsea aber gleich deren sechs holte, hatte Yakin allerdings auch nicht. Die Deutschen sind resultatorientierter, daran müssen wir uns messen, meinte er einzig.

«Dann trat der Worst Case ein»

Nun wird der FC Basel in der Europa League spielen. Dort geht es um weniger und es gibt auch viel weniger Geld zu holen. Er kann sich einzig damit trösten, dass auch Juventus Turin und Napoli dort mittun müssen. Sie flogen beide ebenfalls aus der Champions League.

«Bis zur Rote Karte spielten wir okay. Dann trat der Worst Case ein», sagte Mittelfeldspieler Fabian Frei. «Der Frust ist gross.»

Vor dem 0:2 hätten sie abgesprochen, dass sie rauslaufen würden. «Ich weiss nicht, wieviele Spieler wir abseits stellen müssen, damit gepfiffen wird. Es ist unmöglich, das Offside nicht zu sehen.»

Keller: «Souverän runtergespielt»

Ganz anders tönte es verständlicherweise auf der anderen Seite nach Spielschluss. Da gab sich Trainer Jens Keller, dessen Stuhl in den letzten Tagen bedenklich wackelte, erleichtert.

«Wir haben genauso gespielt, wie wir es uns vorgestellt haben, die Räume eng gelassen, den Baslern ihr Feld überlassen. In den ersten fünf Minuten waren wir etwas nervös, haben uns dann aber schon in der ersten Halbzeit drei sehr, sehr gute Möglichkeiten erarbeitet. Letztlich hat es die Mannschaft mit einem Mann mehr souverän runtergespielt. Das Ergebnis ist egal, die Tormenge ist egal. Ich bin wahnsinnig erleichtert, dass wir bis Sonntag etwas Ruhe haben werden.»

Mohamed Salah übersprintet Atsuto Uchida
14 Bilder
Salah wird gleich von zwei Gegenspielern bewacht
Für Schalke-Coach Jens Keller stand einiges auf dem Spiel.
Captain Marco Streller schirmt den Ball vor Felipe Santana ab
Valentin Stocker wird von Felipe Santana gefoult
Jefferson Farfan gegen Geoffroy Serey Die
Kevin-Prince Boateng versucht vergeblich an Fabian Schär vorbei zu kommen
Benedikt Hoewedes kassiert für das Foul an Streller Gelb und muss verletzt ausgewechselt werden
Ivan Ivanov kassiert kurz darauf Rot.
Kein Durchkommen für Streller
Yann Sommer klärt in extremis
Joel Matip schiesst das zweite Tor für Schalke - doch der Treffer hätte wegen eines klaren Offsides von vier Spielern nicht anerkannt werden dürfen
Er stand bei diesem Spiel im Mittelpunkt Schiedsrichter Paolo Tagliaveto
Schalke 04 - FC Basel

Mohamed Salah übersprintet Atsuto Uchida

Keystone

Immerhin: Auch für Keller war klar, dass das 2:0 nicht hätte zählen dürfen. «Als der Schiedsrichter vor dem 2:0 nicht gepfiffen hat, hat mich das schon etwas überrascht. Mehr Sorgen hat mir Joel (Matip) gemacht. Wie der etwas hilflos dastand und nicht wusste, was er mit dem Ball anfangen sollte. Zum Glück hat er sich für die richtige Option entschieden.»