Muttenz
Farbenfroher Umzug in Muttenz zum Ende der Fasnachtssaison

Rund 500 Aktive liessen in Muttenz die Fasnachtszeit ausklingen. Der „Schlussstraich“ war die zehnte Ausgabe des noch jungen Spross im Fasnachtskalender. Der Umzug war schon, einzig der Lokalbezug fehlte ein wenig.

Martin Merk
Merken
Drucken
Teilen
Die Gugge Ziggedreet.
23 Bilder
Die Füür-Waggis geben sich mit ihrem Tramwagen regional.
Die CB-Schnooger musizierten als Griechinnen und Griechen.
Die Gugge Ziggedreet.
Die Räätig Waggis mit ihrem Wagen zum Thema spanische Gurken.
Süsses für die Kinder.
Die Gülle Waggis huldigen «die bescht Armee vo däre Wält».
Die Gassebrieder mit ihrem Aufklärungswagen.
Die Rauracher Rueche mit ihrem Jubiläumswagen im Löwen-Stil.
Die Wassserturm-Waggis aus Liestal mit einem chinesisch angehauchten Wagen.
Die Binggis der Gugge Heuwänder.
Die Racksacker Waggis aus Pratteln haben Spass am Muttenzer Schlusstreich.
Die Räppli-Speutzer als Polizisten zum Thema Ziegelwerfer.
Die z'Spoote haben ihr Spaarpäggli bereit.
Die Chropflischränzer kamen aus dem bündnerischen Trimmis angereist.
Süssen und Räppli unter Kindern.
Die Wyyberwaage Plauderdäsche rollten mit einem Flugzeug für ihre Kleinen aus.
Die Gugge Gasseschränzer aus Rheinfelden.
Die Hörnle Clique aus dem deutschen Wallbach lief rückwärts.
Die Luftschlucker im ritterlichen Gewand.
Fasnacht Muttenz
Ein Schissdrägg-Zügli zum Thema Sommer.
Auch viele Einzelne und Kinder machten beim Umzug in Muttenz mit.

Die Gugge Ziggedreet.

Martin Merk

Es war ein farbiger Tross mit über 40 Gruppen, der bei herrlichem Sonnenschein durch Muttenz zog bevor die Bühne bei der St. Arbogast-Kirche frei wurde für Guggenkonzerte.

Selbst wenn einige Cliquen nach der Basler Fasnacht genug hatten, schienen die Muttenzer kaum Mühe zu haben, Gruppierungen von nah und fern zu finden.

Es war Kehrausstimmung mit Hörnli, Fleischkäse, Läberli und Chäsbrätel im Ortskern, wo sich einige Kostümierten aus Pratteln für einmal den Passivfasnächtlern anschlossen.

Die Räppli-Speutzer mit ihrem Ziegelwerfer-Wagen formulierten die Stimmung so:

Was dr Ziegerwärfer cha, das chönne mir doch au,
Mir wärfe mit Räppli und stelle uns au zur Schau,
als Nögst's gön mir uf Muttenz und haue uf e Putz,
Gniesse d'Läberli, dr Wysse und e Kaffi Lutz.

Da viele Sujets auf vorangehenden Umzüge ausgerichtet waren, ging es meist um überregionale Sujets.

Die Prattler Heuwänder Gugge und Racksacker Waggis nahmen das Thema Atomkraft mit und die CB-Schnooger musizierten als Karikatur-Griechen.

Die Oltiger Schnitte nahmen den Leinenzwang aufs Korn, während aus Basel die Gülle Waggis mit ihrem Tarnwagen der «bescht Armee vo däre Wält» huldigten und die Gassebrieder mit Rüben für den Aufklärungsunterricht gerüstet waren.

Die Schnuderbeeri Clique gestaltete ihren Wagen nach dem Motto «D'UBS schiesst s'Gäld schnäller use als mir d'Orange», die Räätig Waggis zum Thema spanische Gurken und die Z'Spoote hatten ein Spaarpäggli-Zygli. Dafür kamen die Füür-Waggis als 14er-Tram lokal daher.

Auffällig waren die Rauracher Rueche mit einem riesigen Löwen als Wagen, während die dahinter folgende Stretch-Limousine mit Zürcher Kennzeichen zum 30-Jährigen eher verziehen wurde denn ins Bild passte.

Mehr Lokales war am Abend angesagt, als die Schnitzelbänker durch die Beizen zogen. Der Wy Geischt hatte Sprüche zu Feuerwerkpannen, dem Weihnachtsmarkt und der tierischen Rettungsaktion auf Lager:

D'Polizei di Helfer in dr Not,
chunnt au wenns nur um ä Vogel goht.
Wit obe in äre Nussbaumchrone,
duet Polizei und Füürwehr ä Grüenspecht hole.
Ohni Befrogig chönnts dä Vogel nit lo goh,
si dienen no immer nonig richtig verstoh.