Nach 10 Jahren
Fast alle Schulen machen beim «Gendertag» mit

Der «Gendertag» sei im Baselbiet in fast allen Schulen institutionalisiert und ein grosser Teil der Schulleitungen und der Lehrerschaft für eine aktive Teilnahme gewonnen worden - das hält ein Evaluationsbericht zum zehnjährigen Bestehen fest.

Merken
Drucken
Teilen
«Gendertage» sind an Baselbieter Schulen gut etabliert

«Gendertage» sind an Baselbieter Schulen gut etabliert

Keystone

Seit 2001 findet in der Schweiz jeweils am zweiten Donnerstag im November ein Motivationstag für geschlechtsunabhängige Berufs- und Lebensperspektiven von Mädchen und Knaben statt. Zum Baselbieter Tag hat die Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion (BKSD) bei der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) eine Evaluation bestellt und die Ergebnisse am Donnerstag vorgestellt.

Im Jahre 2010 hätten nahezu alle Schulen und Klassen in Baselland am «Gendertag» an der Sekundarstufe I teilgenommen, heisst es in einem Auszug aus dem Bericht. Dabei könne bei rund der Hälfte der Klassenlehrpersonen von einem positiven Engagement in der Umsetzung ausgegangen werden.

Sinn immer wieder in Frage gestellt

Die fachlichen Voraussetzungen für einen geschlechtersensiblen Unterricht und die Bearbeitung der Themen am Gendertag seien indes nicht überall gegeben, hält der Bericht unter anderem weiter fest. Dies rühre vor allem daher, dass in der Aus- und Weiterbildung der Lehrpersonen die Genderthematik zuwenig systematisch behandelt werde.

Von «einem nicht zu vernachlässigenden Teil der Lehrerschaft» werde zudem der Sinn und die Relevanz der Themenbearbeitung am Gendertag in Frage gestellt. Anfängliche Widerstände gegen den «Gendertag» seien indes grossmehrheitlich verschwunden, und kritisch eingestellte Lehrkräfte hätten sich mit der jährlichen Durchführung arrangiert.

Der Tag sei so «zu einer Selbstverständlichkeit und zum festen Bestandteil des jährlichen Schulprogrammes» geworden. Nicht direkt befragt wurden die Schülerinnen und Schüler. Die Bildungsdirektion fühlt sich durch die Evaluationsresultate in ihrem Bestreben bestätigt, den «Gendertag» auch künftig durchzuführen und weiter zu institutionalisieren, wie sie in einer Mitteilung festhielt.