Super League
FC-Basel-Trainer Paulo Sousa: «Constantin hat mich noch nie angerufen»

Nach dem 0:2 gegen St. Gallen spielt der FCB am Sonntag in Sion. Will Rot-Blau zum Siegen zurückkehren, muss es alles besser machen als am Donnerstag.

Sebastian Wendel
Merken
Drucken
Teilen
FC Basel-Trainer Paulo Sousa

FC Basel-Trainer Paulo Sousa

Keystone

Das Gute an der 0:2-Heimniederlage gegen St. Gallen: Der FC Basel hat schon am Sonntag in Sion die Möglichkeit, mit einem Sieg auf die Erfolgsspur zurückzukehren. Aber aufgepasst: Die Walliser sind gut aus den Startlöchern gekommen und teilen sich mit St. Gallen den dritten Tabellenrang. Sions Prunkstück ist die Defensive, in fünf Spielen gab es nur zwei Gegentore.

FC Basel gegen FC St. Gallen
13 Bilder
Die St. Galler bedanken sich nach dem Sieg bei ihren Fans
Der St. Galler Stephane Besle, links, im Kampf um den Ball gegen den Basler Yoichiro Kakitani, rechts
Der Basler Giovanni Sio zeigt sich enttäuscht nach dem verlorenen Spiel
Die St. Galler bedanken sich nach dem Sieg bei ihren Fans
Der Basler Fabian Frei, links, im Kampf um den Ball gegen den St. Galler Dzengis Cavusevic, rechts
Der St. Galler Dzengis Cavusevic, Mitte, schiesst mit einem Kopfball auf das Basler Tor
Der St. Galler Albert Bunjaku wird von den Baslern Taulant Xhaka und Marek Suchy, von links, gestört
Die Gäste gehen überraschend in Führung.
Hat nichts von seiner Torgefährlichkeit verlernt: Albert Bunjaku
Doppeltorschütze Albert Bunjaku kommt in St. Gallen langsam auf Touren.
Hat gut Lachen: Bunjaku nach dem 2:0 per Weitschuss.
Ein Gruss an die mitgereisten Fans von Albert Bunjaku.

FC Basel gegen FC St. Gallen

Keystone

Will der FCB im Wallis wieder Tore erzielen, muss er vorne und hinten praktisch alles besser machen als am Donnerstag. Gerade zwei Mal Chancen hat sich das Team von Paulo Sousa gegen St. Gallen herausgespielt, ansonsten nur Missverständnisse und null Durchschlagskraft. In der Abwehr sorgten zwei Blackouts der Extraklasse von Fabian Frei und Taulant Xhaka für die Gegentore.

Gut für Sousa, dass Marco Streller wieder gesund ist und in Sion in die Startelf zurückkehren wird. „Marco ist ein sehr wichtiger Spieler für uns. Nicht nur wegen seiner Grösse. Er hat sich in der Liga einen grossen Respekt erarbeitet und bindet immer zwei Gegenspieler“, sagt der Portugiese.

Bekanntermassen ist beim FC Sion nicht das Team oder ein einzelner Spieler der Star, sondern Präsident Christian Constantin. „Nein, ich habe noch nicht viel gehört von ihm“, sagt Sousa und schmunzelt. Bedacht darauf, nicht in ein Fettnäpfchen zu treten. Angesprochen auf den riesigen Trainerverschleiss Constantins, sagt Sousa: „Er hat mich noch nie angerufen.“

Tomas Vaclik: Note 4,5 Es fällt immer noch schwer, ihn zu beurteilen. Hält souverän, was er halten kann. Hält nur nicht (oder muss man sagen: ‹aber nicht›?), was gemeinhin als «unhaltbar» gilt.
14 Bilder
Fabian Schär: Note 3 Sieht sehr schlecht aus vor dem ersten Gegentor. Eine Folge davon, dass er bei Ballbesitz St. Gallen rechts aussen agiert. Auch sonst mässig.
Taulant Xhaka: Note 3 Seine Aufgabe ist: Bälle ablaufen. Und sie den Nebenleuten servieren. Serviert den Ball vor dem 0:2 aber Tréand. Das darf nie mehr passieren.
Marek Suchy: Note 3 Die Zweikämpfe gewinnt er. Bei der Spielauslösung ist er weiterhin limitiert. Sieht bei beiden Gegentoren nicht gerade gut aus.
Naser Aliji: Note 4 Muss im Zurückrennen mitansehen, wie die Gegentore fallen. Zu Beginn einige Vorstösse nach vorne – die aber nichts einbringen.
Fabian Frei: Note 2,5 Einer der schlechteren Auftritte im FCB-Trikot. Warum schlägt er den Ball vor dem 0:1 nicht weg? Seine Pässe kommen kaum an.
Geoffroy Serey Die: Note 3 Er erkämpft zweifelslos viele Bälle. Seine Art ist furchteinflössend. Aber er ist nicht im geringsten kreativ. Und deshalb ein Totalausfall.
Luca Zuffi: Note 3,5 Lange einigermassen unauffällig. Das bedeutet: Weniger Fehlpässe als andere, aber es gelingt ihm eben auch nicht, Chancen zu kreieren.
Derlis Gonzalez: Note 3 Bis anhin anfangs stark, danach abbauend. Gestern nur ganz wenige äuffällige Szenen und dann dramatisch abgebaut. Muss vorzeitig raus.
Matias Delgado: Note 3,5 Verheissungsvolle erste Minuten dank einigen tollen Pässen. Guter Freistoss auf Suchy, danach immer weniger Einfluss.
Yoichiro Kakitani: Note 3 Ein sehr verhaltenes Debüt in der Startelf. Hat zwei Szenen: ein unbedarfter, missglückter Fallrückzieher, dann eine Chance – verpasst das 1:2.
Shkelzen Gashi: Note 3 In der 46. Minute für Serey Die eingewechselt. Glücklos, ohne gelungene Zuspiele und Abschlüsse.
Giovanni Sio: Note 3,5 In der 60. Minute für Aliji eingewechselt. Bringt immerhin etwas Schwung. Vergibt den zwingen Anschlusstreffer zehn Minuten vor Schluss kläglich.
Philipp Degen: Note 4 In der 62. Minute für Gonzalez eingewechselt. Zu spät, um mit seinen Rushes noch etwas auszurichten.

Tomas Vaclik: Note 4,5 Es fällt immer noch schwer, ihn zu beurteilen. Hält souverän, was er halten kann. Hält nur nicht (oder muss man sagen: ‹aber nicht›?), was gemeinhin als «unhaltbar» gilt.

Keystone (key)

Über Sousas Aufstellung in Sion kann man wie gewohnt nur rätseln. Unbestritten ist die Rückkehr von Streller in die Startelf. Ansonsten dürften Shkelzen Gashi, Philipp Degen und wohl auch Marcelo Diaz wieder von Anfang an spielen. Weiterhin sehnsüchtig von den Fans erwartet wird das Debüt von Stareinkauf Walter Samuel. Der Argentinier trainiert seit drei Wochen mit der Mannschaft, ins Kader hat es ihm bislang noch nie gereicht. Warum, will Sousa nicht sagen. Er sagt: „Samuel hat die ganze Woche trainiert. Er hat wie alle die Chance, am Sonntag zu spielen.“ Dass Samuel im Tourbillon aufläuft, ist jedoch unwahrscheinlich. Vielmehr ist davon auszugehen, dass er am nächsten Wochenende im Cupspiel in Genf zum ersten Mal im FCB-Trikot aufläuft.