Egli-Zucht
Fische haben Vorrang: Birsfelder Hafenpläne sind zurück auf Feld eins

Im Birsfelder Hafen sollte ein neues Quartier entstehen. Jetzt wird gebaut – vorerst aber nur für Fische.

Benjamin Wieland
Merken
Drucken
Teilen
Hier, auf dem Gelände der früheren Jowa, will die Migros Fische mästen. Es handelt sich um einen attraktiven Abschnitt – der Areal-Entwickler Hans-Jörg Fankhauser sah an dieser Stelle eine Konzerthalle vor.

Hier, auf dem Gelände der früheren Jowa, will die Migros Fische mästen. Es handelt sich um einen attraktiven Abschnitt – der Areal-Entwickler Hans-Jörg Fankhauser sah an dieser Stelle eine Konzerthalle vor.

Kenneth Nars

Ein neuer Bootshafen. Flanieren entlang der Ufer. Wohnen am Wasser, in Gebäuden in Mikado-Stapelbauweise. Für den Birsfelder Hafen gibt es hochtrabende Pläne. Doch das, was dort als nächstes entsteht, passt nicht so recht in die hübschen Visualisierungen der Architekten: eine Mastanlage für Fische.

Das Egli-Becken soll auf dem nordwestlichsten Zipfel des Hafens entstehen, auf dem Gelände der früheren Jowa-Grossbäckerei. Hier, an bester Lage, will die Micarna AG, eine Migros-Tochter, pro Jahr 85 Tonnen Eglifilets produzieren. Dafür muss noch ein Bassin ausgehoben werden.

Egli, made in Birsfelden

Die meisten Eglifilets, die in der Schweiz auf dem Teller landen, sind importiert, vor allem aus Russland und aus dem Baltikum. Zumindest die Migros will ihre Filets künftig ausschliesslich in der Schweiz produzieren.

Bis 2019 soll auf dem Gelände der ehemaligen Jowa-Grossbäckerei im Birsfelder Hafen eine Masthalle entstehen. Die Migros-Tochter Micarna beziffert die Investitionen im einstelligen Millionenbereich.

Vorgesehen ist, dass die Tiere als Fingerlinge aus Deutschland importiert und dann im Becken gross gezüchtet werden. Der Birsfelder Betrieb wäre mit einer angestrebten Jahresproduktion von 85 Tonnen der grösste seiner Art in der Schweiz. (bz/sda)

Damit sich die Investition auch lohnt, haben die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) klammheimlich den Baurechtsvertrag bis 2040 verlängert. Vertragsnehmerin ist die Delica AG, ebenfalls ein Migros-Tochterbetrieb. Das neue hippe Hafenquartier wird also auf die lange Bank geschoben, für mindestens zwei Jahrzehnte – zur gleichen Zeit macht Basel mit der Entwicklung seiner Häfen vorwärts.

Die Gemeinde selber gibt sich gelassen. «Das Projekt ist kein wirkliches Hindernis für die Vision, auf dem Gebiet sowohl den modernsten Binnenhafen Europas wie auch attraktivste Wohn- und Freizeitnutzungen zu errichten», sagt Gemeindepräsident Christof Hiltmann. Man spreche bei den Zukunftsideen für den Hafen «von anderen Zeitdimensionen».

Die Besitzverhältnisse am Hafen Birsfelden

Die Besitzverhältnisse am Hafen Birsfelden

ZVG

Nicht hafenaffin genutzt

Noch ganz anders tönte es in einer Absichtserklärung vom April, unterzeichnet von den Rheinhäfen, der Gemeinde und dem Kanton Baselland, dem grössten Grundeigentümer im Birsfelder Hafen. Im Papier ist festgehalten, dass das Jowa-Areal nicht mehr hafenaffin genutzt werde, es ist von einer «späterer Entlassung aus dem Hafenperimeter» die Rede. Die Gemeinde Birsfelden spricht von einem «Entwicklungsgebiet mit Wohnbaupotenzial».

Der Uferstreifen wäre eine Top-Lage. Der Reinacher Areal-Entwickler und Architekt Hans-Jörg Fankhauser präsentierte erst im Oktober in der bz seine Pläne für Birsfeldens Nordosten. Das Projekt «B-Port» sieht im Hafen nicht nur Wohnungen und Büros vor, sondern auch neue Kanäle und Becken. Auf dem Jowa-Areal plante Fankhauser eine Konzerthalle.

Das waren die Pläne von Hans-Jörg Fankhauser:

Hafenareal Birsfelden
3 Bilder
Ein Kernstück des Umwandlungs-Projekts ist ein neues Hafenbecken, um die Schiffs-Anlegestellen des nördlichen Hafenteils zu verlegen.
So präsentiert sich das Hafenareal aktuell. Das neue Hafenbecken würde auf die Höhe der hinteren Tankreihen gebaut.

Hafenareal Birsfelden

Illustrationen zvg

Was Fankhauser präsentierte, stiess allgemein auf Wohlwollen. Christof Hiltmann liess sich von der bz zitieren, Fankhausers Vorhaben sei zwar ambitiös, «aber sicher keine Mission impossible». Entzückt reagierte auch der Baselbieter Standortförderer Thomas Kübler. Für ihn waren die Ideen «sehr spannend und interessant». Küblers Fazit: «Uns können visionäre Gedanken nur gut tun.»

Hat es die Gemeinde versäumt, bei den Schweizerischen Rheinhäfen zu intervenieren? Nein, sagt Hiltmann. Das kurz- bis mittelfristige Interesse gelte dem Raum westlich des Jowa-Gebäudes, wo sich heute Parkplätze befinden. «Diesen Raum wollen wir bei unserer Rheinraum-Entwicklung mit einbeziehen.»

Trotzdem ist auffällig, dass es wenige Kilometer rheinabwärts schneller voran geht. Auf der Klybeckinsel laufen entscheidende Pachtverträge 2029 aus. Der Hafen zieht sich aus diesem städtebaulich interessanten Ort zurück, Basel-Stadt kann einen neuen Stadtteil skizzieren.
Christoph Meury findet es stossend, dass die Rheinhäfen in Birsfelden ein gemächliches Tempo anschlagen.

Der frühere Leiter des Theaters Roxy beschäftigt sich schon lange mit der Entwicklung des Areals. Ihn stört, dass die Fischzucht-Anlage überhaupt bewilligt worden ist, denn diese sei nicht hafenaffin. «Eine Massentierhaltung, ob Fisch- oder Hühnerzucht, gehört meiner Meinung nach nicht in ein industriell genutztes Hafenareal.» Die Rheinhäfen würden subventionierten Boden der Massentierzucht überlassen – das sei zumindest fragwürdig.

«Ganz normaler Industriebetrieb»

Im kantonalen Gesetz zu den Rheinhäfen ist nicht näher definiert, welche Nutzungen in den Häfen Birsfelden und Muttenz erlaubt sind. Delica schreibt, sie habe «keine speziellen Hürden» überwinden müssen. Bei der Fischzucht handle es sich rein rechtlich um einen «ganz normalen Industriebetrieb».