Oberwil-Woche
Freiwillige bringen den Oberwiler Märt zurück

Die Gemeindeversammlung hat den Oberwiler Markt aus Spargründen abgeschafft – nun springt ein Verein in die Bresche. Auf dem Coop-Parkplatz sollen Sonntags zukünftig wieder frische Waren angeboten werden.

Julia Gohl
Merken
Drucken
Teilen
Der traditionelle Märt in Oberwil wurde von der Gemeinden aus Spargründen abgeschafft. (Symbolbild)

Der traditionelle Märt in Oberwil wurde von der Gemeinden aus Spargründen abgeschafft. (Symbolbild)

Zur Verfügung gestellt

Dieter Binggeli kann nachvollziehen, warum die Gemeindeversammlung vor gut einem Jahr aus Spargründen den Oberwiler Märt abgeschafft hat. «Märkte sind generell defizitär», weiss der Präsident des Nordwestschweizer Marktverbands. Für eine Gemeinde sei das nun mal nicht attraktiv. Gleichzeitig ist er aber auch überzeugt: Hätte der Markt auf einem besseren Fundament gestanden, hätte sich die Bevölkerung für dessen Erhalt eingesetzt. «Aber er war unattraktiv. Er lag abgelegen auf dem Eisweiherareal, wo es kaum gute Standplätze gab und sich der Markt völlig verzettelte.» Stimme der Perimeter nicht, sei es sehr schwierig, einen Markt erfolgreich zu führen. Entsprechend seien auch immer weniger professionelle Marktfahrer nach Oberwil gekommen und auch das Publikum nahm ab. «Man hätte sich schon viel früher zusammensetzen und etwas dagegen unternehmen müssen.»

Guter Standort mit viel Platz

Das war aber nicht geschehen, und so wurde der Markt an der Gemeindeversammlung zum Budget 2015 schlicht und einfach gestrichen. Nun aber soll er wiederbelebt werden: Der Verein «Oberwiler Märt», dessen Präsident Binggeli ist, wird am 24. April zum ersten Mal seit 2014 wieder einen Markt in Oberwil durchführen. Er unterscheidet sich in vielen Punkten vom früheren Märt – am auffälligsten wohl in Sachen Standort: Er findet auf dem Coop-Parkplatz an der Bahnhofstrasse statt. Dies bedingt auch, dass der Markt nicht wie üblich am Samstag stattfinden kann. Denn dann braucht Coop seinen Parkplatz selber. Nur am Sonntag ist das Areal frei.

Das stört Binggeli, der selbst 16 Märkte organisiert, in fünf gar Gemeinden als Marktchef, nicht weiter – im Gegenteil. «Es ist schon ein Experiment, einen Märt am Sonntag zu positionieren», gibt er zu. «Aber ich könnte mir sogar vorstellen, dass es zukunftsweisend ist. Denn die Samstagsmärkte um Basel fristen ein sorgenvolles Dasein. Die Leute fahren dann lieber in Einkaufszentren. Am Sonntag hingegen besteht weniger Konkurrenz.»

Für die Wiederbelebung des Märts waren auch zwei Schulhausplätze im Gespräch. Beide eigneten sich aber zu wenig. «Dann fragten wir Coop an und dort war man begeistert», erinnert sich Binggeli. Und diese Begeisterung beruht auf Gegenseitigkeit. «Wir haben damit einen sehr zentralen Perimeter gefunden. Wer mit dem Auto durch Oberwil fährt, sieht uns. Schlechte Standplätze gibt es nicht und Parkplätze stehen auch zur Verfügung.» Und dann bietet der Markt erst noch genügend Platz, damit die Eröffnung etwas grösser gefeiert werden kann: Die Besucher erwartet neben den 70 Marktständen unter anderem ein Kinderkarussell, Eselreiten und eine Darbietung des Musikvereins Oberwil sowie des Männerchors. Am Morgen wird der Markt zudem durch die Schausteller- und Markthändler-Pfarrerin Katharina Hoby gesegnet.

Gemeinde leistet Unterstützung

Dass Oberwil nun wieder einen Märt erhalten soll, stösst auch bei der Gemeinde auf Zustimmung. «Wir freuen uns natürlich, dass engagierte Einwohner sich für diese Tradition einsetzen», sagt Muriel Dietiker, Leiterin der Abteilung Bildung, Kultur, Freizeit und Zentrale Dienste. «Deshalb leisten wir auch punktuell Unterstützung.» Der Verein darf unentgeltlich die Marktstände sowie Plakatständer der Gemeinde benutzen. Zudem übernimmt sie eine Defizitgarantie bis maximal 2000 Franken.

Auch der Schweizer Marktverband leistet Starthilfe und hat einen Beitrag von 2000 Franken gesprochen. «So werden wir wahrscheinlich mit einer schwarzen Null schliessen», vermutet Binggeli. Vorausgesetzt natürlich, das Wetter macht dem Verein keinen Strich durch die Rechnung. Sollte dies passieren, würde er das Vorhaben aber nicht gleich wieder über Bord werfen. «Wir werden es auf jeden Fall zwei Jahre lang probieren und erst dann ein Fazit darüber ziehen, ob sich eine Weiterführung lohnt.» Das entspricht vier Märkten, zwei im Frühling, zwei im Herbst.

Auf den Märt im Sommer, den es früher in Oberwil gab, wird künftig verzichtet. «Dieser lief immer ganz schlecht.»