Aesch
Gedenkfeier für Notlandung der «Lazy Baby»: US-Botschaft war dabei

Vor 70 Jahren, Am 14. Oktober 1943, musste im Birseck ein amerikanischer B-17-Bomber notlanden. Er wurde in der Luft über Deutschland mehrfach getroffen und konnte sich noch in die neutrale Schweiz retten. Gestern wurde der Notlandung gedacht.

Bojan Stula
Drucken
Teilen
Den 70. Jahrestag der denkwürdigen Bruchlandung im Birseck haben Mitglieder des Organisationskomitees, Gemeindevertreter und Gäste gestern Nachmittag feierlich begangen.
14 Bilder
Mitglieder des Vereins Rost & Grünspan.
Das Anliegen des Vereins its es, die Geschichte der Schweizer Milizarmee lebendig zu erhalten.
Patrick Schlenker, Mitglied des Organisations-Komitees, mit einer Original-Uniform von 1943.
Die Gedenktafel der Notlandung (oben) und für den einzigen verstorbenen Soldaten (unten).
Divisionär Bernhard Müller (rechts), stellvertretender Luftwaffenchef, und Flug-Attaché der US-Botschaft in Bern, Major Brent Himes (links).
Um 17 Uhr begrüsste Gemeinde- und Landratspräsidentin Marianne Hollinger alle Interessierten am Denkmal.
Der Zeitzeuge und Basler Geografieprofessor Werner Gallusser.
Gedenkfeier für notgelandete «Lazy Baby»
...gefolgt von einer Schweigeminute.
Major Brent Himes, Divisionär Bernhard Müller und Patrik Schlenker vom OK (von links nach rechts).
Dank dem mehr oder weniger schönen Wetters konnte eine US-Jagdmaschine aus dem Zweiten Weltkrieg vom Typ P-51 Mustang einen Überflug durchführen.

Den 70. Jahrestag der denkwürdigen Bruchlandung im Birseck haben Mitglieder des Organisationskomitees, Gemeindevertreter und Gäste gestern Nachmittag feierlich begangen.

Zur Verfügung gestellt

Den 70. Jahrestag der denkwürdigen Bruchlandung im Birseck haben Mitglieder des Organisationskomitees, Gemeindevertreter und Gäste am Montagabend feierlich begangen.

Um 17 Uhr begrüsste Gemeinde- und Landratspräsidentin Marianne Hollinger rund 300 Interessierte am Denkmal beim Schlatthof ob Aesch. Anschliessend legten Zeitzeugen um den emeritierten Basler Geografieprofessor Werner Gallusser einen Kranz nieder, gefolgt von einer Schweigeminute.

Überflug konnte stattfinden

Dank des mehr oder weniger schönen Wetters konnte eine US-Jagdmaschine aus dem Zweiten Weltkrieg vom Typ P-51 Mustang einen Überflug durchführen.

Der zweite Teil der Gedenkveranstaltung fand ab 18 Uhr im Dorfmuseum in Ettingen statt, wo noch immer, neben anderen Original-Gerätschaften, Bildern und Dokumenten, das berüchtigte Browning-M2-Maschinengewehr ausgestellt ist, das der Ettinger Leo Brodmann einst «in Sicherheit brachte».

Als Ehrengäste wohnten der Divisionär Bernhard Müller, stellvertretender Luftwaffenchef, sowie der Flug-Attaché der US-Botschaft in Bern, Major Brent Himes, der Gedenkfeier bei.

Aktuelle Nachrichten