Geistschreiber
Bubenbraten

Willi Näf
Willi Näf
Merken
Drucken
Teilen
Globi – ein politisch inkorrekter Vogel

Globi – ein politisch inkorrekter Vogel

Keystone

Von Beruf ist der Mann «Biologie-Didaktiker». Seine Arbeit besteht darin, ein gescheites Haus zu sein. Und als solches hat er letzthin gesagt, wenn Tiere in Kinderbüchern zu sehr vermenschlicht würden, fehle den Kindern später das Verständnis für ihre Bedürfnisse. Zu oft werde eine allzu heile Tierwelt vermittelt. Zum Beispiel werde das Schlachten ausgeblendet.

Er hat recht. Ich sage schon lange, dass in Kinderbüchern zu wenig geschlachtet wird. Zuwenig Realität, zuviel Fantasie. Fantasie! In Kinderbüchern! Schlimm! Realistisch wäre, wenn Donald Duck zur Canard à l’Orange befördert wird. Schwänli und Bärli filetiert. Pettersons Findus vom Betonmischer überfahren. Der Regenbogenfisch zu einem Fischstäbchen verarbeitet. Ich fordere weniger heile Welt in Kinderbüchern! Früher ging es doch auch. Beim Aschenbrödel schossen sie Raubvögel und Füchse, bei Grimms lernten unsere Kinder, dass man Wölfe mit Steinen abfüllt und Frösche an die Wand klatscht, dass man Buben brät und Hexen ungeschlachtet in den Ofen schiebt. (Gut, letzere waren Menschen. Aber die sollte man auch nicht vertierlichen. Sonst meinen die Goofen, Buben seien zum Braten da. Goofen können Fantasie und Realität ja nicht unterscheiden. Gell.)

Schlimm ist das neue Globi-Buch. Da muss das Nashorn Najma mit vier Kindern auf dem Rücken einen Bus ziehen, und dabei lacht es auch noch! «Für so grosse Nashornkühe, ist es keine grosse Mühe, einmal Lastesel zu sein, Najma spingt hier gerne ein.» Prompt hat «Pro Tier» moniert, Wildtiere seien nicht dazu da, dem Menschen zu dienen. Und der «Schweizer Tierschutz» findet es «ein Armutszeugnis, wenn den Machern des Globi-Buches nichts Gescheiteres und Kindgerechteres einfällt als die Idee des Nashorns als Lastesel». Es sei gar nicht möglich, ein Nashorn zu so etwas abzurichten.

Raus mit dem Unmöglichen, rein mit dem Schlachten. Das nächste Mal sollen Wilderer Najma das Horn absägen. Kinder werden es lieben, die Leselust wird gefördert. Und Obelix soll die Wildschweine in Ruhe lassen und auf Tofu umsteigen. Den Wildschweinen dieser Welt ginge es besser, Obelix’ Magen auch und die Kinder würden lernen, wie lecker gesunde Ernährung schmecken kann. Biologisch-didaktisch. Nicht wahr.