Muttenz
Gemeinde will das zugegipste Eglin-Mosaik freilegen

Ein Mosaik des Künstlers Walter Eglin ist im Gemäuer des Muttenzer Primarschulhauses Gründen eingegipst. Bevor das Gebäude aber aufgrund eines Neubaus abgerissen wird, soll das Kunstwerk befreit werden.

Merken
Drucken
Teilen
Unter der Gipswand mit der Dschungellandschaft eines Schülers ruht ein Mosaik des nicht ganz unbedeutenden Künstlers Walter Eglin.

Unter der Gipswand mit der Dschungellandschaft eines Schülers ruht ein Mosaik des nicht ganz unbedeutenden Künstlers Walter Eglin.

Andreas Hirsbrunner

Das Mosaik des Baselbieter Künstlers Walter Eglin, das im Muttenzer Primarschulhaus Gründen von einem Schülerprojekt überdeckt worden war (die bz berichtete), bleibt sicher erhalten. Das Schulhaus wird einem Neubau weichen.

Der Gemeinderat beschloss an seiner letzten Sitzung, das Mosaik «Der Schatzgräber von der Muttenzer Hard» freizulegen und zu demontieren. Dies «spätestens nach dem Auszug der Primarschule beziehungsweise vor dem Abbruch des Schulhauses», wie der Gemeinderat gestern mitteilte.

Was genau mit dem 1955 vollendeten Werk geschehen respektive wo es einen neuen Platz finden wird, ist allerdings noch offen. Der Gemeinderat möchte dies erst entscheiden, wenn der Baukredit gesprochen wurde.

Noch steht etwa der Abriss-Termin des Schulhauses nicht fest. Vom 1966 verstorbenen Walter Eglin wurde erst kürzlich bereits das Mosaik «Sphinx» im KV Liestal freigelegt.