Pratteln
Geplatzte Träume: Der Gutshof Neu Schauenburg sucht neuen Besitzer

Erst vor vier Jahren kaufte Roger Bernet das «Neu Schauenburg» ob Pratteln. Jetzt steht das Gut wieder zum Verkauf.

Christian Mensch
Drucken
Teilen
Neu Schauenburg
4 Bilder
Das geräumige Wohnzimmer.
Aussenansicht

Neu Schauenburg

Martin Töngi

Vor vier Jahren war die Aufregung gross. Der als «Wellnesskönig» bekannt gewordene Roger Bernet kaufte hoch über Pratteln das Gut Neu Schauenburg. Endlich schienen die Vorbesitzer, die Familie Willenegger, einen würdigen Nachfolger für das historische Ensemble unter Denkmalschutz gefunden zu haben.

Bernet, der unter anderem die Aqua-Spa-Gruppe mit aufgebaut hatte, wollte sieben Millionen Franken investieren und die in Gemäuer eingeschriebenen Geschichten neu beleben. Im Gevier hätten grosse moderne Wohnungen entstehen sollen mit einer gemeinschaftlichen Lebensform – wie zwischen 1480 und 1520, als die Ordensschwestern der Beginen in Neu Schauenburg wohnten. Eine kleine Wellnesslage sollte gebaut werden, die nicht nur auf Bernets Kerngeschäft verweisen, sondern auch an die Zeit im 18. Jahrhundert, als Neu Schauenburg als Heil- und Vergnügungsbad mit kleinem Hotel betrieben wurde.

Voreilige Bedenken

Im Prattler Einwohnerrat weckten die Pläne Bedenken, ob das Projekt wohl «landschaftsbildverträglich» sei. Was denn der zu erwartende Mehrverkehr sei, fragte ein besorgter Emil Job von der Bewegung Unabhängige Pratteln. Die Sorge war verfrüht: Ausser dem Umbau zweier Wohnungen realisierten sich Bernets Träume nicht.

Mit grossem Aufwand wurden zwar mit der Gemeinde die Baubewilligungen ausgehandelt, die versprochenen Millioneninvestitionen wurden jedoch nicht realisiert. Oder wie Bernet auf seiner Homepage schreibt: «Die Realisierung ist auf Grund der veränderten privaten Situation der beiden Partner ins Stocken geraten.»

Nachdem die Partnerin, mit der er den Gutshof zusammen gekauft hatte, bereits vor drei Jahren ausgezogen ist, hat auch Bernet mittlerweile sein Prattler Domizil aufgegeben. Während das Land verpachtet ist, steht das Haus leer und nun zum Verkauf. Die Nebiker Treuhand bietet Neu Schauenburg als «exklusives Hofgut» für bescheidene 2,95 Millionen Franken an.

Die Verkaufsbemühungen wurden von der Mitbesitzerin in die Wege geleitet. Denn Bernet sagt auf Anfrage: «Ich will gar nicht verkaufen.» Seit ein erstes Inserat erschienen ist, tauchen dennoch Interessenten auf dem Hof auf. Was nicht erstaunt, da der Werbebeschreibung nicht zu widersprechen ist: «Das aussergewöhnliche Ensemble liegt in einer parkähnlichen Umgebung und bietet modernes Wohnen mit idyllischem Landleben.»

Eingeschränkte Nutzung

Trotz moderater Preisvorstellung dürfte die erneute Suche nach Nachbesitzern nicht einfach werden. Denn aufgrund der beschränkten Zufahrtsmöglichkeiten fallen viele Nutzungsvarianten aus. 36 Projekte seien in der Vergangenheit schon geprüft worden. Dabei scheiterte etwa auch der Plan eines Gourmettempels.

Bernet selbst ist mit seinem neuen Projekt unterwegs, den «Spa Bungalows». Diese sind mobile Wellnessoasen, die in vier Container-Modulen untergebracht sind. Ein Prototyp stand zuletzt als Attraktion auf dem Lötschenpass. Weit weg von Neu Schauenburg.