Ormalingen
Gilt die Leinenpflicht bald im ganzen Gemeindegebiet?

Immer wieder gibt es in Ormalingen Reklamationen wegen Hunden. Der Gemeinderat erwägt nun eine generelle Leinenpflicht. Einen ganzjährigen Leinzenzwang auf dem gesamten Gemeindegebiet hält der Kantonstierarzt für unverhältnismässig.

Simon Tschopp
Merken
Drucken
Teilen
So vorbildlich gehen nicht alle Hundehalter mit ihrem Liebling spazieren. (Symbolbild)

So vorbildlich gehen nicht alle Hundehalter mit ihrem Liebling spazieren. (Symbolbild)

Zur Verfügung gestellt

Hundedreck oder liegen gelassene Robidog-Säcke auf Feld, Wegen und öffentlichen Arealen. Ein unappetitlicher Anblick. Im hohen Gras herumtollende Hunde. Das nervt vor allem die Bauern. Unbeaufsichtigte, freilaufende Vierbeiner. Ein Ärgernis für viele. Deswegen häufen sich in Ormalingen die Reklamationen. Der Gemeinderat macht sich nun «ernsthafte» Gedanken darüber, eine generelle Leinenpflicht im ganzen Gemeindegebiet einzuführen.

Situation beobachten

«Dieser Aufruf soll für den einen oder anderen Hundehalter ein Mahnfinger sein», betont der Ormalinger Gemeindeverwalter Felix Beyeler. Er hofft auf Besserung und Einsicht. Beyeler sagt, Einwohner und auch Hundebesitzer selber hätten sich immer wieder über fehlbare Hundehalter beschwert. Die Gemeinde habe schon mehrmals an die Vernunft appelliert, wenn das Fass wieder mal voll gewesen sei, erzählt Beyeler.

Das kantonale Jagdgesetz schreibt vor: Während der Hauptsetz- und Brutzeit vom 1. April bis 31. Juli sind alle Hunde im Wald und an Waldsäumen an der Leine zu führen. Jetzt schon geht Ormalingen noch weiter. In den Wäldern auf seinem Gemeindegebiet gilt diese Leinenpflicht das ganze Jahr. Felix Beyeler ist sich bewusst, dass es mit Frauchen und Herrchen überall mehr oder weniger Probleme gibt. Jedoch ist er überzeugt: «Es gibt nur ganz wenige schwarze Schafe.»

Gemeinderat beobachtet Lage

Der Gemeinderat von Ormalingen will beobachten, wie sich die Situation weiter entwickelt. Einen Zeitplan, bis wann er die Absicht einer generellen Leinenpflicht allenfalls in die Tat umsetzen will, gibt es nicht. «Die Hundehalter können mit einem disziplinierten Verhalten zeigen, dass eine solche Massnahme nicht notwendig ist, um ein klagloses Nebeneinander zu gewährleisten», heisst es in den Gemeinderatsnachrichten.

Grundsätzlich sind die Gemeinden frei im Hundereglement Einschränkungen festzuschreiben, sofern diese verhältnismässig sind. «Ein Leinenzwang während des ganzen Jahres auf dem gesamten Gemeindegebiet ist nicht verhältnismässig», meint Kantonstierarzt Ignaz Bloch. Dieser weiss von einem Fall, als eine Gemeinde eine solche Pflicht einführen wollte, was aber nicht genehmigt wurde. «Für das Siedlungsgebiet hingegen ist die ganzjährige Leinenpflicht eine Überlegung wert», sagt Bloch.

Die Bestimmungen in den Gemeinden sind unterschiedlich. Grundsätzlich muss sich der Hundebesitzer kundig machen, wo welche Regeln gelten. Wie die Gemeinden ihre Reglemente bezüglich Leinenpflicht für Hunde bekannt machen, ist ihnen überlassen. Möglich ist dies via Gemeindeblatt oder Homepage. Eine Beschilderung wäre zu aufwendig. Und sie dürfte kaum den gewünschten Effekt erzielen.