Tramway-Gesellschaft
Gleich noch ein Tram-Museum für die Region? Warum dieser Verein nicht locker lässt

Die Historische Tramway-Gesellschaft Baselland sucht einen Ort, an dem sie dem Publikum ausgediente Strassenbahnen zeigen kann.

Dimitri Hofer
Drucken
Teilen
Der Verein will Trams zeigen, die zurzeit noch Passagiere transportieren.

Der Verein will Trams zeigen, die zurzeit noch Passagiere transportieren.

Zur Verfügung gestellt

Für die Tramfreunde in der Region besteht Grund zur Freude: Erst Anfang Jahr öffnete im Dreispitz das Tram-Museum Basel seine Türen. Nun plant ein neugegründeter Verein ein Projekt, das in eine ähnliche Richtung geht. Dem Publikum sollen Strassenbahnen gezeigt werden, die während Jahrzehnten durch beide Basel fuhren.

Verein möchte ein Grundstück erwerben

Hinter den Plänen steckt die Historische Tramway-Gesellschaft Baselland. Seit wenigen Tagen ist der Verein im Handelsregister des Kantons Baselland eingetragen. Zu den Zielen des Vereins heisst es dort ein wenig kryptisch: «Der Verein bezweckt den Erhalt und den Betrieb von Schienenfahrzeugen und ihrem Zubehör, welche zur Hauptsache aus dem Baselland und allenfalls aus der übrigen Nordwestschweiz stammen.» Eingetragene Person ist der Allschwiler Rudolf Jelk.

Auf Anfrage äussert sich der in Basel als Anwalt tätige Jelk genauer zum Vorhaben. Der Verein plane, Trams der Baselland Transport AG (BLT) der Öffentlichkeit zu zeigen. Zu diesem Zweck wolle man ein geeignetes Grundstück, bei dem es sich etwa um eine Lagerhalle oder einen Abstellplatz handeln könne, erwerben. Neben den Trams sollen dort eventuell auch Gegenstände ausgestellt sein, die in Zusammenhang mit den Strassenbahnen stehen. Dazu gehören Ersatzteile, Bordbücher, Produktionsrichtlinien, Baupläne und Detailskizzen.

Die Trams transportieren noch immer Passagiere

Die Trams, welche die Historische Tramway-Gesellschaft Baselland dereinst zeigen möchte, haben mehrere Jahrzehnte auf dem Buckel. Ihnen gemein ist, dass sie aktuell noch Passagiere transportieren. Eines der Trams fährt seit dem Jahr 2016 durch Belgrad. Die BLT hatte das Tram aus den frühen Siebzigerjahren dorthin abgegeben. In der serbischen Hauptstadt verkehren mehrere ausgemusterte Strassenbahnen aus der Region.

Der Verein hat vor, das Fahrzeug aus Südosteuropa zurückzuholen. Beim Tram handelt es sich um ein ehemaliges Gefährt der Birseckbahn. Diese fusionierte mit der Birsigthalbahn, der Trambahn Basel-Aesch und der Basellandschaftlichen Überlandbahn im Jahr 1974 zur BLT. Vorzugsweise solle der Wagen 105 den Weg zurück in die Nordwestschweiz finden, erklärt Rudolf Jelk. Bei der Weitergabe nach Belgrad hat dieses Tram aufgrund des 40-Jahr-Jubiläums der BLT «die Birseckbahnfarben in Crème mit blauen Zierlinien und dem Schriftzug Birseckbahn getragen».

Nach der Ausmusterung ein Ausstellungsobjekt

Um weitere ein bis zwei Trams zu erhalten, beabsichtigt die Historische Tramway-Gesellschaft Baselland, an die BLT zu gelangen. Die gewünschten Fahrzeuge wurden zwischen 1978 und 1981 gebaut. Sechs dieser Trams gab das Transportunternehmen nach Gotha in Thüringen ab. Andere verblieben in der Region und sind noch immer in Betrieb. Die Ausmusterung erfolge voraussichtlich im Jahr 2023, sagt Jelk. Man werde die BLT bitten, die Trams dem Verein zu überlassen.

Bis die Trams tatsächlich ausgestellt sind, gilt es, noch einiges diplomatisches Geschick zu zeigen. Für Rudolf Jelk ist jedoch bereits klar: «Wir sind der Ansicht, dass diese Schienenfahrzeuge technische Kulturobjekte und Industriedenkmäler des Kantons Basel-Landschaft sind, auch wenn sie nicht von jedermann so wahrgenommen werden.» Er und die Vereinsmitglieder hätten deshalb vor, die Objekte rechtzeitig vor der Schrottpresse zu sichern.