Liestal
Gleich zwei Banken zügeln vom Stedtli an den Bahnhofplatz

Credit Suisse und Migros Bank versprechen sich Aufschwung von neuen Räumen am Liestaler Bahnhofsplatz.

Andreas Hirsbrunner
Drucken
Teilen
Am Liestaler Bahnhofplatz öffnen gleich zwei Banken diese Woche ihre neuen Türen: Die Credit Suisse (rechts) öffnete sie am Montag, die Migros Bank (hinten) folgt am Freitag.

Am Liestaler Bahnhofplatz öffnen gleich zwei Banken diese Woche ihre neuen Türen: Die Credit Suisse (rechts) öffnete sie am Montag, die Migros Bank (hinten) folgt am Freitag.

Roland Schmid

Die Credit Suisse (CS), die seit 16 Jahren am untern Stedtli-Eingang domiziliert war, hat gestern ihre Liestaler Filiale vis-à-vis des Bahnhofs eröffnet, die Migros Bank zieht am Freitag nach. Diese war die letzten 26 Jahre am oberen Stedtli-Rand angesiedelt.

Der Geschäftsführer der Liestaler Migros Bank, Emanuel Etter, begründet den Umzug mit den Worten: «Einerseits gehört die neue Lokalität der Migros-Pensionskasse, andererseits sind die neuen Räume heller, offener und kundenfreundlicher.» Er erhofft sich am Bahnhof wegen der vielen Leute, die dort unterwegs sind, auch eine höhere Kundenfrequenz. Zudem hat seine neue Filiale nicht nur den öV vor der Haustüre, sondern auch eigene Parkplätze im direkt unter den beiden Neubauten liegenden Parkhaus. Und dass die Konkurrentin Credit Suisse nur ein paar Schritte entfernt liegt, betrachtet Etter zumindest nicht als Nachteil: «Konkurrenz belebt das Geschäft. Für Kunden hat das Nebeneinander den Vorteil, dass sie direkt vergleichen können.»

Was mit den alten Räumlichkeiten, die ebenfalls der Migros gehören, geht, sei noch offen, sagt Etter. Dass seine Bank nun aus dem Stedtli wegzieht, sieht er nicht als Nachteil für dieses. Etter: «Das hat keinen negativen Einfluss, denn Stedtli und Bahnhofplatz sind ein Raum. Und sie rücken noch näher zusammen, wenn die neue Passage über die Allee gebaut ist.» Die Migros Bank feiert ihre Neueröffnung, indem Kunden und Nichtkunden vom 29. Januar bis 12. Februar in der neuen Filiale hereinschauen und an einem Gewinnspiel mitmachen dürfen.

CS drückt aufs Gaspedal

Die CS machts konzentriert: Sie lädt am kommenden Samstag zum Tag der offenen Türen. Geschäftsstellenleiter Beat von Allmen erwartet, dass dieser auf ein grosses Interesse stossen wird. Kein Wunder, denn die CS drückt in Liestal aufs Gaspedal. Von Allmen: «Wir leben in einer Zeit, in der Dienstleistungen abgebaut werden. Mit dem Neubau in Liestal stärken wir aber den Kantonshauptort.»

Damit spielt von Allmen auf die neuen, auf drei Etagen liegenden Räume, die rund einen Drittel grösser sind als am alten Ort, und auf den um vier auf knapp 30 Mitarbeiter aufgestockten Personalbestand an. Und wie Etter von der Migros Bank ist auch von Allmen mit dem neuen Standort am Bahnhof, nach dem die CS jahrelang gesucht hat, mehr als zufrieden: «Das ist ein hervorragender Platz, an dem wir einiges mehr an Laufkundschaft haben werden als vorher.» Zudem werde am Bahnhof in den nächsten Jahren viel investiert und es werde auch zusätzliche Geschäfte geben. Und auch die Parkplatzsituation mit 24 öffentlichen Parkplätzen im neuen Parkhaus, die für die CS-Kunden gratis seien, sei viel besser. Zur Nähe zur Migros Bank meint von Allmen im Gleichklang zu Etter: «Das tut uns nicht weh, denn Konkurrenz belebt das Geschäft.»

Mit dem Auszug der CS steht nun das vormalige Wohn- und Geschäftshaus an der Kreuzung Rheinstrasse-Rebgasse leer. Es soll voraussichtlich im Herbst, wenn die Baubewilligung für das neue Vorhaben mit 66 Alterswohnungen und 40 Pflegeplätzen vorliegt, abgerissen werden.

Aktuelle Nachrichten