Stromausfall
Gleitschirmflieger verursacht im Oberbaselbiet Stromausfall

Ein Gleitschirmflieger hat am Ostermontag im Oberbaselbiet einen mehrstündigen Stromausfall verursacht. Er war am oberen Belchen bei einem Startversuch von einer Windböe in eine 13'600-Volt-Freileitung getragen worden.

Merken
Drucken
Teilen
Der Gleitschirm hängt im Stromkabel.
6 Bilder
Der Gleitschirmflieger verhedderte sich beim Start in der Hochspannungsleitung
Eine starke Böe trug den Gleitschirmflieger in die Stromleitung, wo er hängen blieb.
Durch den Unfall fiel der Strom für mehrere Stunden aus
Gleitschirmflieger fliegt in Starkstromleitung
Feuerwehrmänner und Polizei rückten mit Grossaufgebot aus.

Der Gleitschirm hängt im Stromkabel.

Kapo BL

Der 46-jährige Gleitschirmpilot hatte Glück im Unglück, konnte sich selbständig aus seiner misslichen Lage befreien und blieb unverletzt.

Der an sich erfahrene Pilot, ein in der Region wohnhafter Schweizer, wollte laut Kantonspolizei trotz starkem Wind starten. Als beim Start eine Windböe einsetzte, bemerkte er, dass er den Schirm offenbar nicht richtig präpariert hatte. Er konnte den Flug aber nicht mehr abbrechen und auch nicht mehr kontrollieren. Schliesslich blieb der Gleitschirm in der nahen 13'600-Volt-Freileitung hängen.

Er löste eine sofortige Sicherheitsabschaltung aus. Die Folge davon: Das Gebiet am oberen Belchen zwischen Eptingen und Langenbruck blieb von 15.22 Uhr bis nach 18 Uhr ohne Strom. (rsn)